Kunststoffe sind sowohl sehr hilfreich als auch ein Problem. Sie kommen nahezu überall zum Einsatz, sind aber zumeist trotz moderner Verfahren nur teilweise wiederverwertbar. Ein wichtiges Thema sind daher Kunststoffe, die biologisch abbaubar sind. Eine Neuentwicklung kombiniert einen derartigen Kunststoff mit gewöhnlichem, auf Petroleum basierten Kunststoff und kann komplett wiederverwertet werden.


 Recycling Water Bottles, MrTinDC, Flickr, CC BY-SA 2.0
Recycling Water Bottles, Mr.TinDC, Flickr, CC BY-SA 2.0

Biologisch abbaubar und recyclebar

Das neue Material wurde von Chemikern der Colorado State University entwickelt und kann komplett in seine Ausgangsstoffe zerlegt werden, indem man es auf 220 Grad Celsius erhitzt. Es handelt sich dabei um den ersten biologisch abbaubaren Kunststoff, der so recycelt werden kann.

Plastik besteht aus langen Molekülen namens Polymeren. Diese sind eine Kette aus sich wiederholenden Einheiten, die als Monomere bezeichnet werden. Die Verbindung zwischen den einzelnen Monomeren kann unterschiedlich aufgebaut sein, was zu verschiedenen Polymeren führt, was wiederum bedeutet, dass die entsprechenden Kunststoffe unterschiedliche Eigenschaften aufweisen.


More than 200 pounds [90 kilograms] of synthetic polymers are consumed per person each year – plastics probably the most in terms of production volume. And most of these polymers are not biorenewable. The big drive now is to produce biorenewable and biodegradable polymers or plastics. That is, however, only one part of the solution, as biodegradable polymers are not necessarily recyclable, in terms of feedstock recycling”, so Eugen Chen, der an der Entwicklung des neuen Kunststoffs beteiligt war.

Kunststoff ohne Öl

Der Kunststoff ist nicht nur komplett recyclebar, sondern kommt bei der Produktion auch komplett ohne Öl aus. Das verwendete Polymer hört auf den Namen Gamma -Butyrolacton und kann problemlos aus Biomasse gewonnen werden. Früher war die Produktion dieses Polymers mit viel Aufwand verbunden, aber die Wissenschaftler aus Colorado haben ein Verfahren entwickelt, das die Schwierigkeiten umgeht. Mit einem Katalysator gelang es, die zur Herstellung erforderliche Temperatur stark zu senken und so ein gleichmäßiges Polymer zu erhalten. “*In my 15 years at CSU, I would probably call this my group’s most exciting piece of work. This work creates a class of truly sustainable biopolymers, as they are both biorenewable and recyclable, based on a bioderived monomer previously declared non-polymerizable”, so Chen über seine Arbeit.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.