Home » Energie » Probewohnen im Gewächshaus-Heim mit Lehmputzwänden

Probewohnen im Gewächshaus-Heim mit Lehmputzwänden

Nachhaltiges Wohnen im Gewächshaus? Energietechnisch wäre das sicher eine gute Idee, denn zusätzliches Heizen wird sich dabei im Normalfall erübrigen. Doch wie steht es um die klimatische Regulierung? Eine niederländische Familie probiert es seit drei Jahren aus.

scholten-family-greenhouse-concept-house-2.jpg.662x0_q70_crop-scale

Das Concept House in voller Größe / Foto: Helly Scholten

Concept House wurde von Rotterdamer Designstudenten entworfen

Die Idee, Wohngebäude mit einem Gewächshaus zu ummanteln, ist nicht neu. Jetzt hat die niederländische Familie Scholten den Praxistest gewagt, sie residiert in einem Haus, das von Designstudenten der Rotterdamer Universität entworfen wurde. Dieses experimentelle Gebäude, das auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz ausgerichtet ist, wurde mitten in der Stadt Hafenstadt Rotterdam errichtet: ein Glücksgriff für die Familie, die lange auf eine solche Gelegenheit gewartet hat.

Knapp 120 qm Wohnraum stehen den experimentierfreudigen Niederländern nun zur Verfügung, das Haus besitzt ein mit einer Glashaube versehenes Dach, unter dem ganzjährig Gemüse, Obst und exotische Pflanze gedeihen. Die Scheiben neigen sich der Sonne zu, ein Leitungssystem transportiert je nach Jahreszeit erderwärmte oder –gekühlte Luft in die Innenräume. In Dachzisternen wird Regenwasser für die Toilettenspülung und zur Pflanzenbewässerung gesammelt.

scholten-family-greenhouse-concept-house-11.jpg.650x0_q70_crop-smart

So lebt es sich im Gewächshaus-Heim. / Foto: Helly Scholten

Lehmputz an den Innenwänden wirkt klimaregulierend

Auch die natürliche Raumklimaregulierung kommt in diesem Haus nicht zu kurz: Die Innenwände sind mit einer 45 mm dicken Lehmputzschicht überzogen, die einen Teil der Luftwärme absorbieren und nachts wieder abgeben. Lehm dient nebenbei auch als Feuchteregulator, doch regelmäßiges Lüften ist trotzdem eine absolute Notwendigkeit. In der warmen Jahreszeit geht es kaum ohne nach außen geöffnete Türen und Fenster, hat die Familie festgestellt. Nach einer Woche Abwesenheit waren den Bewohnern zahlreiche Pflanzen auf dem Dachwintergarten eingegangen, die einer zweimal täglichen Bewässerung und regelmäßiger Lüftung bedurften. Trotzdem möchten die Scholtens am liebsten nie wieder in einem anderen Haus leben!

Leider wird das Concept House aber 2018 zu einem angestrebten Preis von 554.000 USD verkauft und vielleicht sogar abgebaut, um es an einem anderen Ort wieder zu errichten.

Quelle: treehugger.com

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>