Home » Events » T-Mobile Tanz: Top Viral Marketing im Bahnhof der Liverpool Street London

T-Mobile Tanz: Top Viral Marketing im Bahnhof der Liverpool Street London

Das was T-Online mit dem Tanz in einem der Hauptbahnhöfe Londons  vormacht, nennt man Marketing auf höchstem Niveau. Das der Clip bisher fast 5 Millionen Clicks! hat verdankt T-Moblie dem Viral Marketing.

tmoblie-dance

Was bedeutet Viral Marketing?

Viral Marketing ist eine Form von Werbung, die Soziale Netzwerke und Medien ausnutzt, um Marken Produkte und Kampagnen zu lenken. Nachrichten oder Videos wie das von T-Mobile verbreiten sich schlagartig und meist durch Mundpropaganda wie ein Virus im Netz. Vor allem im Internet wird Virales Marekting genutzt um Nachrichten und Messages zu verbreiten. T-Online´s Tanz in Einkaufspassage ist ein hervorragendes Beispiel für Virales Marketing. Also wer noch etwas in diesem Bereich lernen will, bzw. muss, sollte sich das folgende Video, das insgesamt 8 Wochen Vorbereitung in Anspruch genommen hat, genaustens unter die Lupe nehmen. Überrascht wurde man bestimmt, als man zwischen all den tanzenden Menschen stand. T-Mobile hat das erhoffte Ziel auf jeden Fall erreicht.

Das Ergebnis: Der T-Mobile Dance Trailer – Werbung auf höchstem Niveau

Ein sehenswertes Making of gibt es hier…

Weitere empfehlenswerte Artikel:

Top 10 der besten Guerilla Kampagnen

Live und Exclusive: Live Musik bei AOL 

Gesichtserkennung mit iPhone

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

18 Kommentare

  1. War wohl eher ein Bahnhof…

    Korrekte Recherche:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Liverpool_Street

  2. Ja, das ist geil was T-Mobile da gemacht hat.

  3. Top Marketing eben. Meine persönliche Kostenschätzung für die gesammte Produktion: 500.000 € Wer eine genaue Zahl kennt bitte posten 😉

  4. Ja sorry, war wirklich ein Bahnhof. Bahnhof Liverpool Street! Danke für die Anmerkung

  5. Höchstes Niveau in Sachen Marketing?
    Das ich nicht lache!
    Gabs alles schon, nur geklaut, billiger Ideenklau!

  6. at Felix. Wo gab es das schon?

  7. Ich finde das Video klasse. Hab es vorher auch schon gesehen.

  8. Die Grundidee ist gut. Der Marketing-Effekt hat mit Sicherheit auch eingeschlagen. Aber ich persönlich finde die Umsetzung ziemlich affig, und den Slogan „Life’s for Sharing“ auch etwas billig, wenn man bedenkt, dass das, was „geteilt“ werden soll, einfach nur eine Inszenierung ist (die jetzt auch nicht gerade atemberaubend ist – nur eben an unerwartetem Ort).
    Fazit: Als Marketing-Chef wär ich wahrscheinlich glücklich, aber als „Konsument“ find ich’s plump und nervig.

  9. lächerlich… die kampagnenidee ist uralt… wer sich im lürzers archiv auskennt, wird anscheinend cd bei einer t-irgendwas agentur… na ja, das das große t keine glückliche hand bei agenbturauswahlen hat, weiss man ja spätestens seit der wm kampagne in deutschland. 250 mio für eine kampagne, die marke wird ein paar monate später eingestellt (t-com)… wie billig könnte telefonieren sein, ohne diesen schwachsinn…? da wir gerade bei schwachsinn sind, was hat eigentlich paul potts mit der telekom zu tun? nix… heute geht es in der werbung nicht mehr darum echte produktvorteile anzupreisen, sondern nur noch um wirklich fragwürdige image-hin und herübertragung… die natürlich im realen leben niemand wahrnimmt… nur die menschen in agenturen und marketing-abteilungen glauben halt, das es sowas gibt. ein trost bleibt: die aktuelle „kriese“ wird sicherlich auch einige agenturen treffen…

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>