Medienberichten zufolge soll im nächsten Jahr in Wuppertal eine weitere Teststrecke für autonom fahrende Roboterautos in Deutschland freigegeben werden. Die Teststrecke ist 17 Kilometer lang und hält verschiedene Verkehrssituationen für die Fahrzeuge bereit. Bei jedem einzelnen Testfahrzeug wird ein geschulter Fahrer ein Auge auf die Instrumente werfen und im Notfall in das autonome System eingreifen. Bis 2020 soll die Technologie so weit vorangeschritten sein, dass Roboterautos offiziell die Straßen erobern können.


Cruise Projekt - Autonomes Fahren wird Real.jpg
Cruise Projekt – Autonomes Fahren wird Real.jpg

Neue Teststrecke für Roboterautos in Deutschland

Während in den USA schon seit längerer Zeit diverse Teststrecken für selbstfahrende Autos zur Verfügung gestellt werden, kommen hierzulande nach und nach weitere Strecken dazu. Deutschland hinkt etwas hinter, was von den führenden Automobilherstellern bereits kritisiert wurde. Um nicht den Anschluss zu verpassen und die Technologie nicht auslagern zu müssen, werden auch hierzulande mehr Testparcours benötigt. Bisher musste beispielsweise auch Audi die selbstfahrenden Autos in den USA testen, da in Deutschland nicht genug Möglichkeiten bestanden. Der Konzern drohte damit, die Entwicklungen gänzlich auszulagern, sollte es weiterhin schwierig sein in Deutschland autonom fahrende Autos testen zu können. Mit der neuen Teststrecke in Wuppertal ist jedoch Licht am Ende des Horizonts sichtbar. Die Landstraße 418 wird als Teststraße um funktionalisiert und soll unter anderem über eine Schnellstraße, Fußgängerüberwege, einen Kreisverkehr und über Ampeln verfügen.

Der US-Autozulieferer Delphi ist besonders dankbar um die neue Teststrecke für autonome Autos. Mit dem Sitz in der Stadt kann die selbst entwickelte Technologie ab nächstem Jahr faktisch auch gleich vor der eigenen Haustür getestet werden. Im kommenden Jahr wird der Testbetrieb aufgenommen. Die Autos fahren allein, reagieren auf das Verkehrsgeschehen und lernen zudem auch dazu. Jedem Testfahrzeug wird jedoch ein ausgebildeter Fahrlehrer zugeordnet, der hinter dem Steuer sitzt und eingreift, sobald das System nicht richtig funktioniert. Der ortsansässige 700 Mitarbeiter starke Autozulieferer Delphi musste die Kunden und Interessenten für die selbstfahrenden Autos bislang stets in die USA fliegen lassen um die neue Technologie forführen zu können. Ab 2016 wird das nicht mehr nötig sein.


Mit der neuen Teststrecke in Wuppertal können auch andere Automobilhersteller, wie etwa Audi oder Mercedes ihre Erzeugnisse testen und die Technologien weiterentwickeln. Wenn im eigenen Land getestet werden kann, spart das Kosten und ermöglicht letztlich auch ein höheres Budget für die Entwicklungen.

Future Truck 2025 von Mercedes erhält Genehmigung für öffentliche Straßen

In Deutschland ist die Anzahl der Teststrecken für autonome Autos bisher noch überschaubar. Eine bekannte Strecke ist ein Abschnitt der Autobahn 9. Auf dieser Strecke testete auch Mercedes bereits den Future Truck 2025. Hierbei handelt es sich um einen selbstfahrenden LKW, der bereits mit ziemlich gut funktionierender Technik ausgestattet ist. Daimler hat jüngsten Berichten zufolge nun auch eine Genehmigung für den Betrieb des LKW auf deutschen Straßen erhalten. Wann der Einsatz auf den öffentlichen Straßen final stattfindet ist bisher noch nicht bekannt. Auch dem selbsfahrenden LKW wird ein Fahrer abgestellt, der das System während der Fahrt überwacht und eingreift, sobald es zu Ungereimtheiten kommt. Daimler möchte autonome Autos in zehn Jahren auf die Straßen der Welt bringen. Die Technologie scheint dabei nicht das Hauptproblem zu sein, vielmehr muss vor allem auch in Deutschland der juristische Rahmen für selbstfahrende Autos angepasst werden. Mit der neuen Genehmigung für den Future Truck 2025 dürfte jedoch ein neuer Meilenstein gelungen sein.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.