Airbus
Um die Umwelt ein wenig mehr zu  entlasten und den CO2-Ausstoss zu minimieren, prüft Airbus den potentiellen Einsatz von Brennstoffzellen in Verkehrsflugzeugen. Bereits 2011 konnte Airbus in diesem Bereich Fortschritte erzielen. So rollte damals das DLR-Forschungsflugzeug A320 ATRA mit einem elektrischen Bugrad, welches durch die Energie von Brennstoffzellen angetrieben wurde, von der Landebahn. Der Schadstoffausstoß am Boden konnten dabei um bis zu 19 Prozent reduziert werden. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass das Flugzeug beim Anrollen keinen Lärm mehr macht. In Kooperation mit dem National Aerospace Centre Afrika möchte Airbus nun das Einsatzspektrum der Brennstoffzellen erweitern.


Brennstoffzellen statt lautes Hilfstriebwerk

Die Idee ist es das aus kleinen Gasturbinen bestehende Hilfstriebwerk (APU) gegen Brennstoffzellen auszutauschen. Das Hilfstriebwerk liefert dem Flugzeug Energie, wenn dieses sich am Boden befindet. Statt des Hauptantriebes übernimmt das Hilfstriebwerk am Boden die Energieversorgung für alle elektrischen Elemente an Bord, sowie für die Klimaanlage, Enteisungsvorrichtungen und Bordelektronik. Sollte es Airbus gelingen zusammen mit dem National Aerospace Centre Afrika eine Lösung zu finden, das Hilfstriebwerk gegen Brennstoffzellen auszutauschen, würde dies ein weiterer großer Schritt in Richtung Umweltschonung bedeuten.

Das Abfallprodukt von Brennstoffzellen ist Wasser. Laut Airbus kann das Wasser wieder verwendet werden, so dass das Flugzeug sich selbst versorgen kann. Desweiteren würde mit dem Wegfall des Hilfstriebwerks ebenfalls auch eine erhebliche Geräuschkulisse eliminiert werden. Ein weiterer Vorteil ist die Gewichtsreduzierung. Brennstoffzellen wiegen weniger als APUs und würden zudem auch schwere Batterien verdrängen. Folglich dürften sich die verbauten Brennstoffzellen im Verkehrsflugzeug auch auf den Treibstoffverbrauch positiv auswirken. Ein geringerer Verbrauch sorgt für weniger Ausstoß in der Luft.


Professor Bruno G. Pollet von HySA Systems begrüßt die Zusammenarbeit von Airbus mit dem National Aerospace Centre. Gemeinsam kann man intensiv Überlegungen anstreben, wie man Brennstoffzellen am effektivsten in das Ökosystem von Verkehrsflugzeugen integriert.

the new research with Airbus and the National Aerospace Centre is aimed at gaining an understanding of how hydrogen fuel cells could perform over an aircraft’s service life while subjected to the harsh and rapidly changing climatic and environmental regimes that commercial jetliners operate in.

Quelle: Airbus

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.