BMW i Solar Carport Concept (Foto: BMW)
BMW i Solar Carport Concept (Foto: BMW)

Mit dem rein elektrischen BMW i3 und dem unmittelbar vor der Markteinführung stehenden Plug-in-Hybrid-Sportwagen BMW i8 hat die BMW Group zwei emissionsfreie Premium-Automobile im Angebot. Im Rahmen der Pressevorstellung des BMW i8 in Los Angeles wurde nun ein von BMW Group DesignworksUSA entwickeltes Solar-Carport zur Nutzung regenerativ erzeugter Energie vorgestellt.


Nachhaltige Bauweise

Das ganzheitliche Konzept der Nachhaltigkeit wird durch die Materialien und die Solarmodule des Carports unterstrichen. So wird neben Carbonelementen an der Seite des Carports vor allem Bambus verwendet. Bambus gilt durch sein schnelles Wachstum als besonders nachhaltiger Rohstoff. Für die Stromerzeugung werden hochwertige Solarmodule in Glas auf Glas-Bauweise eingesetzt, die lichtdurchlässig sowie langlebig sind und einen hohen Energieertrag aufweisen. Für die in Europa verwendeten Panele gewährt der Hersteller eine Garantie von 30 Jahren.

Flexible Einspeisung

Der Solar-Carport ermöglicht eine Versorgung mit grünem Strom, und darüber hinaus eine Energieautarkie, sodass der Kunde unabhängig vom Strompreis ist. In Verbindung mit der BMW i Wallbox Pro kann das Fahrzeug gezielt mit Solarstrom aus dem Carport geladen werden. Die Wallbox zeigt an, wie viel Solarstrom geladen wurde und liefert eine Auswertung der Ladevorgänge, aus der der Anteil von Solar- und Netzstrom hervorgeht. Wird über die Solarpanele mehr Strom erzeugt, als das Fahrzeug benötigt, steht die Solarenergie dem eigenen Haushalt zur Verfügung.


Optimierte Öko-Bilanz

Die private Stromgewinnung mithilfe von Sonnenkollektoren und die Einspeisung der CO2-frei erzeugten Energie über die BMW i Wallbox in den Hochvoltspeicher des Fahrzeugs führt zu einer weiteren Optimierung der Öko-Bilanz der BMW i Modelle. Durch regelmäßiges Anschließen der Hochvoltbatterie an die mit dem Solar-Carport verbundene Wallbox lässt sich der BMW i8 in hohem Maße CO2-neutral nutzen. Der Plug-in-Hybrid-Sportwagen kann bei vollständig geladenem Hochvoltspeicher rund 37 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.

Ganzheitliches Konzept

„Mit dem Solar-Carport Concept haben wir einen holistischen Ansatz gewählt: Nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern auch die Energieversorgung ist nachhaltig. Also eine ganz neue Generation von Carports, in denen auf leichte und transparente Weise Energie gewonnen wird“, erklärt Tom Allemeier, verantwortlich bei BMW Group DesignworksUSA für das Design des Carports.

Video: BMW Designworks Solar Carport

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

5 Kommentare

  1. Gewa

    14. Mai 2014 at 09:37

    Ich finde es ja ganz schön, dass BMW nun auch Solar-Carports entwickelt. Aber das wird das Problem der deutschen Elektroautos nicht nachhaltig lösen. Welcher Bauherr bezahlt denn Unsummen in ein BMW Solarcarport , um dann 37 km mit dem erzeugten Strom damit fahren zu können? Da ist ein Sportwagen ja noch nicht mal warmgelaufen.
    BMW sollte sich auf die Entwicklung der Technoliogie des Auto konzentrieren und endlich ein Modell auf den Markt bringen, mit dem man einen ernstzunehmenden Aktionsradius erreicht – so wie Tesla in den USA! Und das Bauen von Solarcarports zum Aufladen der Akkus sollten sie denen ünberlassen, die darin schon eine jahrelange Erfahrung haben – zum Beispiel uns von Gewa.

  2. Lachender

    16. Mai 2014 at 19:24

    Es gab auch mal schon ein Auto für den Carport
    http://www.youtube.com/watch?v=9r1W_kbJ7Zo

    Der EV1 ist ca. 20 Jahre alt. 130 KM/H reichweite BIS ZU 225 KM… Das sind ja bessere werte als heute erzielt werden! Echt traurig…!! Müßte aber für die Öl-Konzerne sterben.

  3. themeninteressent

    16. Mai 2014 at 20:50

    Also da muss ich doch sagen, dass der Carport von BMW hinsichtlich des Designs jedem anderen Carport voraus ist – und zwar mehrere Jahrzehnte. Kein Carport der Gewa Design Line oder anderes können da mithalten, die sehen eher aus wie ein aktuell modischer Wintergarten in dem ein Auto parkt – aber keinesfalls nach Zukunft.

    Und mit der Steuerung usw. ich glaube es ist für BMW billiger, das ganze selbst zu bauen, wohl auch auf Grund deshalb, weil BMW immer gerne sein eigenes, hochwertiges (aber dafür zum Teil verdammt teures) Süppchen kocht.

    Aber rein vom Design her: Sowohl i8 als auch Carport – TOP. Den Carport würde ich mir auch ohne i8 wünschen.

  4. mavbau

    17. Mai 2014 at 01:30

    Also die Carports von Gewa, egal ob die der Design Line oder die Solar Carports, die sehen ja nicht mal ansatzweise so modern aus wie der von BMW. Die Design-Line sieht eher so aus wie ein aktueller Wintergarten, in den man ein Auto reingestellt hat. Ich würde auch behaupten, dass jemand der ein Auto wie den i8 konstruieren kann, ohne Probleme einen 1A Carport konstruiert.

    Designmäßig ist dieses Carport derart seiner Zeit voraus und so futuristisch, dass ich wohl nicht lüge, wenn ich meine, dass viele Leute sich dieses Carport auch ohne i8 auf das Grundstück stellen würden.

    Natürlich ist es wohl auch teurer als jene von Gewa… . BMW kocht da gerne sein eigenes (teures) Süppchen.

  5. Omicroner

    26. Mai 2014 at 10:41

    Ein Augenschmauß ist diese Carport schon – und ein absoluter Eyecatcher, egal welches Auto darunter steht.
    Die Solartechnik ist aber nichts Besonderes, da gibt es neben Gewa etliche andere Hersteller, die so etwas seit Jahren anbieten.
    Von mir aus soll BMW sein stylisches Carport anbieten, ich bin sehr für Abwechslung vom Standard-Design.
    Was mich ärgert ist jedoch die Tatsache, dass die in den Himmel gehobene Solarfunktion relativ sinnfrei ist, wenn man mit dem BMW nur einige Killometer weit kommt, bevor er den Verbrennungsmotor einschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.