Die Theorie, dass bei der Entstehung einer Diabetes-Typ-1-Erkrankung virale Infektionskrankheiten eine wichtige Rolle spielen, gibt es schon seit einiger Zeit. Forscher in Finnland untersuchen diesen Zusammenhang seit 25 Jahren und glauben nun, eine bestimmte Virusgruppe identifiziert zu haben, die die Erkrankung auslösen kann. Das Team hat einen Prototyp-Impfstoff entwickelt, der nun in klinischen Studien erprobt wird.

Bestimmte Enteroviren können Diabetes Typ 1 auslösen.
Foto: Jutta Laiho and Maarit Oikarinen

Enteroviren führen zu Diabetes

Diabetes Typ 1 ist bei weitem nicht so verbreitet wie Typ 2, aber weltweit leiden dennoch mehrere Millionen Menschen an der Erkrankung. Diabetes Typ 1 manifestiert sich für gewöhnlich in der Kindheit – weltweit werden jedes Jahr etwa 80.000 neue Fälle registriert.

Bei Typ-1-Diabetes greift das Immunsystem der Patienten die Zellen der Bauchspeicheldrüse an, die für die Insulinproduktion zuständig sind. Aktuelle Forschung legt nahe, dass Enteroviren eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen. Mehrere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass eine enterovirale Infektion das Risiko der Patienten erhöhte, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Wie genau es zu diesem Zusammenhang kommt, ist bisher noch unbekannt.

Impfstoff soll Zahl der Neuerkrankungen senken

Eine Forschergruppe der University of Tampere untersuchte mehr als 100 verschiedene Enteroviren, die bei Menschen vorkommen und identifizierte sechs verschiedene Viren, die mit Diabetes Typ 1 im Zusammenhang stehen. Auf Basis dieser Erkenntnisse entwickelten sie einen Impfstoff, der zunächst an Tieren getestet wurde.

„Already now it is known that the vaccine is effective and safe on mice. The developing process has now taken a significant leap forward as the next phase is to study the vaccine in humans“, so Heikki Hyöty, Professor für Virologie und Leiter der Studie.

Aktuell sind drei Phasen an Studien mit menschlichen Probanden geplant. Zuerst soll an Erwachsenen untersucht werden, wie sicher der Impfstoff ist, dann folgt eine Studie mit Kindern. Als letztes soll erprobt werden, ob die Impfung tatsächlich in der Lage ist, eine Diabetes-Typ-1-Erkrankung zu verhindern. Die letzte Phase kann unter Umständen mehr als acht Jahre dauern.

Bei der Impfung handelt es sich nicht um ein Heilmittel für Diabetes Typ 1, aber es besteht die Hoffnung, dass die Zahl der Neuerkrankungen mit ihrer Hilfe drastisch gesenkt werden kann.

via New Atlas

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.