Zahlreiche Unternehmen arbeiten bereits an Plänen, Waren per Drohne auszuliefern. Die beiden Gründer des Telefondienst Skype, Ahti Heinla und Janus Friis, setzen allerdings auf eine deutlich bodenständigere Alternative. Sie haben einen kleinen Roboterwagen entwickelt, der beispielsweise Einkäufe aus dem Supermarkt bequem zum Kunden transportieren kann. Gegenüber der Lieferung per Drohne ergeben sich dabei zwei Vorteile: Erstens wird weniger Energie benötigt, weil die Ware nicht in die Luft gehoben werden muss. Zudem ist die rechtliche Grundlage für Transporte auf dem Boden bereits vorhanden, während die Gesetzgebung für kommerzielle Drohnenflüge noch in den Anfangszügen liegt.


Via: Popsci Copyright: Starship Technologies
Via: Popsci Copyright: Starship Technologies

Starship ist etwas schneller als normale Fußgänger

Anders als bei den geplanten Drohnenflügen von Amazon sollen mit dem Starship genannten Transporter dabei allerdings keine großen Strecken von zentralen Warenlagern bis zum Kunden zurückgelegt werden. Vielmehr wird die vorhandene Infrastruktur an Supermärkten genutzt. Diese könnten die Starshiptransporter beispielsweise anschaffen, um dann ältere Kunden zu beliefern oder Online-Bestellungen auszuliefern. Beladen werden kann das Gefährt insgesamt mit rund neun Kilogramm. Dabei ist ausreichend Platz für zwei volle Einkaufstüten und einige weitere Kleinigkeiten. Besonders schnell ist das Gefährt dann allerdings nicht unterwegs. Mit rund sechs Kilometern pro Stunde hat es in etwa das Tempo eines stramm marschierenden Fußgängers drauf. Wirklich Zeit beim Einkauf kann so also nicht eingespart werden.

Ware kann nur mit dem passenden Zahlencode entnommen werden

Die Entwickler gehen aber davon aus, dass die Geschwindigkeit ausreicht, um Kunden im Umkreis von zwei Kilometern innerhalb von 30 Minuten zu beliefern. Ein Schließmechanismus sorgt zudem dafür, dass unterwegs keine Ware verloren geht: Die Einkäufe sind mit einem Zahlencode versehen. Diesen erhält nur der Kunde, der die Bestellung in Auftrag gegeben hat. Aufgrund der vergleichsweise einfachen Technik und der vorhandenen Infrastruktur an Supermärkten könnte der automatische Transport per Roboterwagen theoretisch deutlich schneller beginnen als die flächendeckende Lieferung per Drohne. Dazu müssen die lokalen Märkte aber zunächst noch vom Kauf des Starships überzeugt werden.


Via: Popsci

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.