Die häufigste Fehlerursache bei elektrischen Rollern ist eine vollständig entleerte Batterie. Gleichzeitig ist die Reperatur der Elektro-Batterie in der Regel mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden. Da kann es nicht schaden, wenn sich die Batterie unterwegs beständig von alleine auflädt. Die Energie der Sonne zu nutzen ist dabei ein naheliegendes Konzept. Der Elektroroller Chameleon ist daher mit, in die Transportbox integrierten, Solarmodulen ausgestattet. Diese sind mit der Hauptbatterie des Fahrzeugs verbunden und versorgen sie regelmßig mit Energie. Bei längeren Touren muss der Roller natürlich trotzdem noch extern aufgeladen werden, an einem sonnigen Tag sorgen die Sonnenkollektoren aber immerhin für sechs bis zehn Extrakilometer.


Die Kiste an der Rückseite des Chameleon dient nicht nur der Stromerzeugung, sondern kann auch ganz normal als Transportbox genutzt werden. Via: Indiegogo Credit: Daymak
Die Kiste an der Rückseite des Chameleon dient nicht nur der Stromerzeugung, sondern kann auch ganz normal als Transportbox genutzt werden. Via: Indiegogo Credit: Daymak

Per Smartphone-App kann die Leistung gesteuert werden

Wer allerdings an regnerischen Tagen mit entladener Batterie stehen bleibt, hat gleich doppelt Pech. Auf die Energie der Sonne kann er dann nicht setzen und muss seinen Roller durch den Regen nach Hause schieben. Die grundlegende Idee, Elektrofahrzeuge mit selbst generierter Energie zu versorgen, ist aber dennoch sinnvoll. Zusätzlich verfügzt der Chameleon-Roller noch über ein zweites recht cooles Feature. Er kann per Bluetooth mit einer Smartphone-App verbunden werden. Von dort aus können dann verschiedene Einstellungen vorgenommen werden. So kann der Motor beispielsweise gesperrt werden und das Fahrzeug so gegen Diebstahl gesichert werden. Aber auch die Leistung des Motors lässt sich beeinflussen. So kann vor einer Steigung ein Extraboost aktiviert werden.

Die Produktion findet ausschließlich in den USA statt

Entwickelt wurde der Solar-Elektroroller von der Firma Daymak, die auf eine 13-jährige Erfahrung im Verkauf dieser Fahrgeräte zurückblicken kann. Sämtliche Komponenten des Chameleon-Rollers sollen zudem aus Qualitätsgründen in den Vereinigten Staaten produziert und zusammengebaut werden. Zunächst aber muss noch per Crowdfunding die Finanzierung sichergestellt werden. Auf der Plattform Indiegogog läuft daher aktuell eine entsprechende Kampagne. Für 599 Dollar können sich Unterstützer dort einen Chamaleon-Roller sichern. Sollte sich das Gefährt als Erfolg erweisen, könnte dies ein ziemliches Schnäppchen werden. Die Entwickler streben später einen Verkaufspreis von 1999 Dollar an.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.