Solarfarbe basierend auf Quantum Dots
Solarfarbe basierend auf Quantum Dots

Forscher der Universitäten Notre Dame (USA) und der University of Toronto (Kanada) entwickeln unabhängig voneinander an einer Art Solarzelle zum Aufstreichen. Bei beiden Forscherteams bilden stromerzeugende Nanopartikel, die sogenannten Quantum Dots, die Grundlage für die aufstreichbaren Solarzellen. Bei beiden Forscherteams ist noch nicht die Effektivität der bisherigen Silizium Solarzellen, die je nach Ausführung bei in etwa 10 – 15 Prozent liegt, erreicht. Die in der Entwicklung befindlichen, streichbaren Solarzellen sollen allerdings günstig in der Herstellung sein und sich ohne spezielles Zubehör auftragen lassen.


Entwicklung an der Universität Notre Dame

Mit der von den Forschern der University of Notre Dame entwickelten Solarfarbe, soll es möglich sein, nachdem die Farbe auf einen leitfähigen Untergrund aufgestrichen wurde, aus Sonnenlicht Strom zu erzeugen. Quantum Dots, die an der Universität von Notre Dame genutzt werden bestehen aus Titandioxid, das um den Stromfluss zu verbessern mit Cadmiumsulfid oder Cadmiumselenid umhüllt wird. Die Quantum Dots werden in einen streichbaren Stoffverbund integriert. Die so entstandene Paste hat man bereits erfolgreich in Tests angewandt. Man trug die Solarfarbe auf einen durchsichtigen, leitfähigen Untergrund auf und konnte so alternative Energie erzeugen. Der Effizienzgrad lag allerdings bisher nur bei maximal einem Prozent. Man hofft aber, den Effizienzgrad weiter verbessern zu können. Da sich die Solarfarbe günstig in großen Mengen produzieren lässt, hofft man bei einer Steigerung der Effizienz, mit der Solarfarbe in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Energiebedarfs-Deckung beitragen zu können.


Entwicklung an der University of Toronto

Ebenfalls auf Quantum Dots setzt man an der Universität von Toronto in Kanada. Hier hat man mit der Solarfarbe nach eigenen Angaben bereits eine Stromausbeute von 6 Prozent erreichen können. Je Quadratmeter Streichfläche kalkuliert man hier mit einem Preis, der bei 15 bis 20 Dollar liegen solle. Das Projekt der University of Toronto wird mit einer Finanzspritze von 10 Millionen Dollar von Saudi-Arabischen Interessentengefördert. Interessant ist in diesem Zusammenhang sicherlich auch die neue Solar Fenster Folie von 3M, die normale Fenster in durchsichtige Solar Panels verwandelt.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.