In diesem Jahr steht ein großes Jubiläum für Eigg an: Die schottische Mini-Insel verwaltet sich seit nunmehr 20 Jahren selbst, und das höchst erfolgreich. Zuletzt mussten die Dieselgeneratoren im Jahr 2008 weichen, die jahrelang die Stromversorgung sicherstellten. Ihren Platz hat ein grünes Energienetz eingenommen.


Auf Eigg stellt die Natur jede Menge Energie zur Verfügung – man muss sie nur zu nutzen wissen!

1997 kauften die 90 Bewohner ihre eigene Heimat auf

Die etwa 90 Inselbewohner kauften im Jahr 1997 ihre Heimat von den ehemaligen Landlords auf, indem sie eine Stiftung gründeten und damit den finanziellen Kraftakt stemmten. Die besagte Stiftung gibt es noch immer, sie betreibt heute drei verschiedene Unternehmen zur Sicherung der Infrastruktur. Eine Firma kümmert sich um die Versorgung mit Lebensmitteln und den Postdienst, eine Zweite ist für Bauprojekte zuständig und die Dritte namens Eigg Electric stellt die Stromversorgung sicher. Vor einigen Jahren noch besaß jedes einzelne Gebäude einen Dieselgenerator mit wenig umweltschonenden Eigenschaften, inzwischen hat eine Kombination aus Wasser-, Solar-Windkraft ihren Platz eingenommen.

95 % des benötigten Stroms aus grünen Energiequellen

Dazu wurde natürlich ein eigenes, insgesamt 11 Kilometer langes Hochspannungsnetz aufgebaut, dazu drei Wasserkraftwerke, vier Windkraftanlagen und mehrere Photovoltaikanlagen. Der Energiespeicher der Insel dient als Versorgungsrückhalt, ebenso wie zwei 80-kW-Dieselgeneratoren, die allerdings nur im absoluten Notfall angeworfen werden. Insgesamt liefern die grünen Energiequellen etwa 95 % des benötigten Stroms, an manchen Tagen ist sogar noch Energie übrig. Überschüssiger Strom wird dazu genutzt, öffentlich zugängliche Gebäude zu beheizen, so hat jeder etwas davon.


Mit diesem Video könnt ihr euch ein bisschen auf Eigg umsehen

Technische Laien bauten ein verlässliches Energiesystem auf

Eigg war die erste Gemeinde der Welt, die den Schritt in die umweltverträgliche Autarkie wagte, und die Einwohner haben sich sämtliches Wissen dazu selbst angeeignet. Seitdem das neue Stromnetz etabliert ist, steht der Strom endlich rund um die Uhr zur Verfügung, die lärmenden Dieselmotoren durften nämlich nur wenige Stunde pro Tag laufen. Längst ließen sich andere Kommunen rund um den Globus von den schottischen Inselbewohnern inspirieren, beispielsweise statteten im letzten Jahr Energiespezialisten aus Malawi Eigg einen Besuch ab, um das Projekt genau unter die Lupe zu nehmen. Die Gäste fühlten sich sehr ermuntert von der Tatsache, dass technische Laien ein so verlässliches Energiesystem auf die Beine zu stellen konnten, um es anschließend dauerhaft zu betreiben.

Ehemals lebten auf Eigg etwa 500 Menschen, einige der früheren Bewohner sollen inzwischen wieder zurückgekehrt sein. Trotz der spärlichen Besiedelung scheint hier wirklich keine Langeweile zu herrschen!

Quelle: inhabitat.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.