Feuerwehr-Anzug der Zukunft
Feuerwehr-Anzug der Zukunft

Wir haben in der Vergangenheit schon das ein oder andere Exoskelett-Konzept gesehen, Anzüge die man sich überstreift und die die menschliche Muskelkraft maschinell unterstützen. Ein Student von der Monash University in Melbourne in Australien hat die Idee des Exoskeletts nun auf die Feuerwehr übertragen und einen Feuerwehr-Anzug der Zukunft designed um Feuerwehrmännern in Zukunft mehr Kraft und Schnelligkeit zu verleihen. Wie das Konzept für das Exoskelett der Zukunft für die Feuerwehr aussieht und funktioniert, das erfahrt ihr hier in diesem Artikel.


Exoskelett für Feuerwehrmänner verleiht dir mehr Kraft

Exoskelette werden voraussichtlich im Laufe dieses Jahrhunderts an enormer Bedeutung hin zu gewinnen. Sie können die physikalische Arbeit erleichtern oder aber Menschen mehr Widerstandskraft, Muskelkraft und Schnelligkeit verleihen um sich zum Beispiel zu verteidigen. Mit dem Feuerwehr-Exoskelett hat ein australischer Student nun ein Konzept gestaltet, welches weniger die Selbstverteidigung sondern vielmehr auf die Schnelligkeit und Kraft der Träger erhöhen soll. Das Konzept löst das Problem, dass Feuerwehrmänner oftmals mit sehr schwerem Equipment unterwegs sind. Das Exoskelett unterstützt Feuerwehrmänner während ihres Einsatzes und soll es erlauben Gewichte bis zu 90 Kilogramm mit Einfachheit und bei hoher Belastung zu tragen. Zudem soll der Feuerwehr-Anzug der Zukunft auch das mühsame Treppensteigen, welches Feuerwehr-Männer vor allem bei Bränden in Hochhäusern zu bewältigen haben, um einiges erleichtern. Der Feuerwehr-Anzug der Zukunft funktioniert über Lufthochdruck und soll die Kraft und Schnelligkeit von Feuerwehrmännern gezielt stärken um noch mehr Menschen in kürzerer Zeit im Fall eines Brandes zu retten. Im folgenden seht ihr das Konzept zum Exoskelett der Zukunft für die Feuerwehr als Bilder-Gallerie.

Quelle: Yanko Design


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.