Olympische Eröffnungsfeiern sind dafür bekannt, recht spektakulär zu sein. Für die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo gibt es einen Plan, der auch im Vergleich zu anderen Eröffnungsfeiern etwas Besonderes ist: Die japanische Firma ALE Company möchte mit SkyCanvas einen von Menschen gemachten Meteoritenschauer präsentieren.


SkyCanvas 2

Künstliche Pellets verbrennen beim Eintritt in die Atmosphäre

SkyCanvas arbeitet mit Satelliten, die mit Pellets aus verschiedenen Materialien wie Lithium, Kupfer oder Kalzium beladen sind. Diese Pellets können von den Satelliten in Richtung Erde freigegeben werden. Aufgrund der unterschiedlichen verwendeten Materialien erzeugen solche Pellets beim Verglühen während des Eintritts in die Atmosphäre ein breites Farbspektrum. Laut ALE sind die künstlichen Sternschnuppen, die SkyCanvas erzeugt, deutlich länger sichtbar als solche, die natürlich auftreten. Außerdem verglühen sie wesentlich heller. Der erzeugte künstliche Meteoritenschauer wäre über einen Radius von etwa 190 km im Himmel über Japan zu sehen. So kämen knapp 30 Millionen Menschen in den Genuss des Ereignisses.


SkyCanvas

Insgesamt kämen 500 bis 1000 Pellets zum Einsatz, und zwar zu einem Stückpreis von mehr als 8000 US-Dollar. Dazu kämen die Kosten für den Start und Bau der Satelliten. Günstig wäre das Unterfangen also nicht. Hinzu kommt, dass eine lange Vorbereitungszeit benötigt wird. Laut ALE soll der erste Satellit bereits im Jahr 2020 starten. Das Unternehmen betonte, dass es kein Interesse daran habe, weiteren Weltraumschrott zu produzieren. Nach 25 Jahren sollen die Satelliten deshalb ebenfalls beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen.

via Gizmodo

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. Christoph

    20. Mai 2016 at 20:36

    Das Geld könnte man effektiver einsätzen.

  2. werner

    22. Mai 2016 at 17:31

    Warum erst nach 25 Jahren verglühen lassen? Bei den Kosten können ein paar Gramm Treibstoff, die das Ding schneller nach unten bringen, wohl nicht mehr ins Gewicht fallen.

  3. Alexander Trisko

    23. Mai 2016 at 16:54

    Hallo Werner.

    So wie ich das verstanden habe, können die Satelliten wiederverwendet werden.

    VG,

    Alex aus der TDZ-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.