Die europäische Informationsplattform EAFO verzeichnet für 2016 insgesamt 24.667 öffentliche Ladepunkte für Elektroautos. 2015 waren es noch 5.571. Somit hat sich die Zahl der Ladestationen in Deutschland nahezu verfünffacht. Die Ladeinfrastruktur ist für den Ausbau der Elektromobilität ein sehr wichtiger Bestandteil.


Bild:  Electric car charging station, PROHåkan Dahlström, Flickr, CC BY-SA 2.0
Bild: Electric car charging station, PROHåkan Dahlström, Flickr, CC BY-SA 2.0

Ladeinfrastruktur verdichtet sich langsam

Die auf der Informationsplattform EAFO (European Alternative Fuels Observatory) einsehbaren Zahlen sprechen für sich und sind begrüßenswert. In Deutschland passiert etwas in Sachen Elektromobilität. Erfasst wurden die Möglichkeiten Elektroautos, inklusive Stecker und Parkplatz, laden zu können. Pro Ladepunkt kommen in Deutschland also drei Elektroautos. Hier sind auch Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb mit inbegriffen.

Schnellladesysteme sind gefragt

Während Elektroautos an gewöhnlichen Ladestationen bis zu 8h verweilen müssen, bis der Akku wieder 100 Prozent geladen ist, geht das an Schnellladestationen wesentlich schneller. Wie schnell zeigt beispielsweise Tesla. An den Gleichstrom-Superchargern sind die Akkus der 90kWH Modell nach 40 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt. 100 Prozent sollen nach 75 Minuten erreicht werden. In Zukunft sollen sich die Ladezeiten jedoch noch wesentlich verkürzen. Auch Porsche und Samsung SDI arbeiten an einem neuen Schnellladesystem, das die Akkus von Elektroautos in nur 30 Minuten wieder vollladen soll. Bisher kann man in Deutschland an 1.810 Ladepunkten vom schnelleren Laden Gebrauch machen. Die Combined Charging System (CCS) Angebote erstrecken sich bisher auf 572 Orte. Den Chademo-Standard findet man an 444 Stationen vor und Teslas Supercharger sind bisher auf 387 Stück limitiert. Der Konzern bietet dafür eine stets aktuell gehaltene Karte, die alle Supercharger in Deutschland verzeichnet. Zudem tanken Tesla-Kunden sogar kostenlos Strom. Auf den Type 2 AC Anschluss fallen bisher 200 Schnelllade-Angebote.


Deutschland auf Platz 2

32 europäische Länder wurden bisher in den Katalog aufgenommen. Unter allen Vertretern ist Deutschland von der absoluten Zahl der Ladepunkte für Elektroautos her hinter den Niederlanden auf Platz 2. Im Land der Tesla-Fans gibt es derzeit 26700 Ladepunkte. Die Niederlande ist von der Fläche her acht Mal kleiner als Deutschland.

Vorsichtigen Schätzungen zufolge sollen in diesem Jahr 24.000 Elektroautos in Deutschland neu zugelassen werden. Im letzten Jahr führte die Regierung auch eine Förderprämie für Elektroautos ein. Bis zum Jahresende 2016 wurden bislang 5129 Anträge gestellt. Dazu gesellen sich 3892 Einreichungen für Plug-in-Hybride. Von den 600 Millionen Euro, die im Fördertopf sind, wurden bisher erst 16 Millionen aufgebraucht. Die Förderung ist zunächst bis 2019 festgesetzt. Ein kleines Schmankerl zum Schluss. In China wurden im ersten Halbjahr 2016 knapp 170.000 Elektroautos verkauft und zugelassen. In den USA wurden zwischen Januar und Juni immerhin rund 66.000 Elektroautos abgesetzt.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.