Horizon MINIPAK
Horizon MINIPAK

Als tragbares elektronisches Ladegerät bringt Horizon sein MINIPAK auf den Markt. Sicherlich gibt es schon viele Ladegeräte, aber das Modell von Horizon wird über Wasserstoff-Brennstoffzellen mit der Energie versorgt, die es benötigt um andere elektronische Geräte zu laden. Einer der Vorteile des Horizon MINIPAK ist, dass es vollständig recycelbar ist. Herkömmliche Batterien und Akkus enthalten Schwermetalle und giftige Flüssigkeiten, die bei einer Energieversorgung aus einer Brennstoffzelle vollständig entfallen. So lassen sich diese Geräte bedenkenlos entsorgen und können fast vollständig Recycelt werden. Zudem ist es so Klein, dass es bequem in jede Handtasche oder jeden Rucksack passt. Der Horizon MINIPAK liefert den Strom mittels eines Micro USB Anschlusses und eines Multi-Choice-Kabels. So können Handys, Spielekonsolen, GPS Geräte, MP3 Player und kleinere Leuchten mit Energie versorgt werden. Geliefert werden soll das Horizon MINIPAK mit 2 nachfüllbaren Wasserstoff-Brennzellen in Patronenform. Damit bietet sich das MINIPAK optimalerweise für alle diejenigen an, die ständig auf mobile Energieversorgung angewiesen sind. Dieser günstige Energiespeicher ist die Lösung für mobile Energieversorgung, die zudem auch noch günstig sein soll.


Video: Horizon MINIPAK Brennstoffzellen-Akku


Das Horizon MINIPAK erzeugt in seiner Laufzeit soviel Energie, wie in etwa 1000 AA Alkaline Batterien. Ein besonderer Clou bei diesem Gerät ist, das es schon ab 99 $ erhältlich sein soll. So kann man dem Horizon MINIPAK bescheinigen, dass es wohl mit zu den preiswertesten Brennstoffzellengeräten am Markt zählt. Nun bleibt nur zu hoffen, dass dieses Gerät auch dem deutschen Markt schnell zur Verfügung stehen wird. Vielleicht geht die Entwicklung von Brennstoffzellen Geräten ja jetzt schneller voran.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. Daniel von Medien-Trends.de

    29. Juni 2010 at 08:22

    Hält eine „Patrone“ so lange wie 1000 AA-Batterien oder das Gerät? Wäre ersteres der Fall, wäre das wirklich ein großer technischer Schritt.

  2. Trends der Zukunft

    29. Juni 2010 at 10:06

    Die Angaben sind leider nicht genauer. Ich befürchte allerdings, dass es auf das Gerät bezogen ist… Ansonsten würd ich mir das Ding gleich an den Laptop hängen 🙂

  3. Sven

    29. Juni 2010 at 21:03

    Ja, scheint leider so zu sein. Ich wollte euch erst verbessern, aber die Daten sind nicht so wie gedacht. Eine Patrone hält 6 mal so lang wie eine Batterie.

    Wattstunden von Batterien: 2,xx Wh
    http://www.akkuline.de/Blog/post/Mignon-LR6-Batterie-Vergleich-Test-Feb-2010.aspx

    Wattstunde einer Patrone: 12 Wh
    http://www.horizonfuelcell.com/file/MiniPak_brochure.pdf

    Allerdings kosten 1000 Batterien etwa 420 Euro, im 40er-Pack Preis. Akkus sind anscheinend aber billiger, vor allem wenn man Glück hat und sie lange halten. Und die Patronen gibt ja auch nicht umsonst.

  4. Tobias

    14. November 2012 at 18:28

    wir haben das MiniPak ausführlich getestet und inkl..Video vorgestellt:

    http://www.pocketnavigation.de/2012/11/mobile-brennstoffzelle-minipak-hydrostik-hydrofill-im-test/

    Wir sind auf 13,8 Wattstunden gekommen, die Energiedichte ist dennoch vergleichsweise gering. Aber lest selber im Testbericht, dort ist alles im Detail erklärt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.