Home » Trend Nachrichten » Airlander 10: Das weltweit größte kommerzielle Luftschiff absolviert seinen ersten Testflug

Airlander 10: Das weltweit größte kommerzielle Luftschiff absolviert seinen ersten Testflug

Der Airbus A 380 ist aktuell das größte serienmäßig produzierte Verkehrsflugzeug der Welt. Verglichen mit dem Airlander 10 ist aber selbst dieser Riesenvogel vergleichsweise klein. Denn das innovative Luftschiff ist eine Mischung aus Flugzeug, Zeppelin und Hubschrauber und dabei mehr als neunzig Meter lang. Auch die Höhe ist durchaus beeindruckend: Sie entspricht in etwa sechs der markanten Londoner Doppeldeckerbusse. Bereits im Oktober des vergangenen Jahres wurde der per Crowdfunding finanzierte Airlander erstmals mit Helium befüllt. Nun soll er an seiner Heimatbasis in Cardington, Bedfordshire in England auch den Beweis erbringen, dass er tatsächlich fliegen kann. Dabei wird er immerhin eine Höhe von rund 1200 Metern erreichen.

Die Umwelt und die Flughafenanwohner werden weniger stark belastet

Der Airlander hat inzwischen bereits eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Ursprünglich sollte er für den Einsatz der US-Armee in Afghanistan entwickelt werden. Dort kam er aber nie zum Einsatz. Stattdessen beteiligten sich Luftfahrt-Fans aus aller Welt an einer zivilen Nutzung des Projekts. So ist der Airlander 10 inzwischen in der Lage 48 Passagiere zu transportieren. Er ist dabei allerdings deutlich langsamer als ein normales Flugzeug: Von London nach Paris benötigt er etwa zweieinhalb Stunden – gewöhnliche Fluglinien schaffen die Strecke in rund achtzig Minuten. Dafür bringt der Airlander aber einige Vorteile mit sich: So ist er deutlich emissionsärmer und leiser unterwegs als ein klassisches Flugzeug.

Der Bau von teurer Infrastruktur ist nicht notwendig

Hinzu kommt, dass das Gewicht bei dieser Art des Fliegens eine weniger große Rolle spielt. Der Airlander 10 beispielsweise trägt seinen Namen, weil er Lasten von bis zu zehn Tonnen transportieren können soll. Ein weiterer großer Vorteil besteht darin, dass es sich um einen Senkrechtstarter handelt. Ähnlich wie bei einem Helikotpter wird also keine große Landebahn benötigt. Dadurch kann das Luftschiff auch in abgelegenen Regionen ohne ausgebaute Infrastruktur zum Einsatz kommen – beispielsweise im Norden Kanadas. Verlaufen die Testflüge nun wie geplant, soll zeitnah mit der kommerziellen Produktion des Airlander 10 begonnen werden.

Via: DigitalJournal

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>