Die Beschleunigung des Artensterbens ist ein Problem, das nicht erst seit gestern diskutiert wird. Besonders schnell geht das offenbar in der Pflanzenwelt. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine Studie von Forschern der britischen Royal Botanic Gardens. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Anzahl an Pflanzenarten, die in den letzten drei Jahrhunderten ausgestorben sind, etwa 500 Mal höher ist als im gleichen Zeitraum vor der industriellen Revolution.


Viele Pflanzen starben seit der industriellen Revolution aus

Laut den Forschern sind seit 1750 mindestens 571 Pflanzenarten ausgestorben. Das Team geht dabei aus, dass es sich bei dieser Zahl nur um die Spitze des Eisbergs handelt. Denn eine Pflanzenart für ausgestorben zu erklären, ist ein komplexer Prozess, bei dem die Landschaft genauestens auf überlebende Exemplare untersucht werden muss. „ How are you going to check the entirety of the Amazon for your lost plan„, beschreibt Maria Vorontsowa von den Royal Botanical Gardens das Problem.


Es existieren außerdem Tausende Arten, die funktionell ausgestorben sind. Das bedeutet, dass zwar noch lebende Exemplare existieren, aber diese aufgrund ihrer geringen kaum noch oder gar nicht mehr in der Lage sind, sich fortzupflanzen. Und trotz der recht konservativ ermittelten Zahl der Forscher ist diese vier Mal höher als die auf der Roten Liste der International Union for the Conservation of Nature ermittelten Werte.

It is way more than we knew and way more than should have gone extinct. It is frightening not just because of the 571 number, but because I think that is a gross underestimate„, so Vorontsova.

Pflanzensterben sollte mehr Aufmerksamkeit bekommen

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit außerdem etwa eine Million Arten vom Aussterben bedroht. Viele Wissenschaftler sind der Ansicht, dass der Rückgang der Biodiversität wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient hat und uns auch deutlich mehr Sorgen machen sollte, als es der Fall ist. Biologen vergleichen das Artensterben vom Stellenwert her mit dem Klimawandel – nur dass es in der Öffentlichkeit eine wesentlich kleinere Rolle spielt.

Hinzu kommt, dass auch finanzielles Engagement für vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten schwieriger durchzusetzen ist als für bedrohte Tierarten.

Vor dem Hintergrund des schnellen Aussterbens bedrohter Pflanzenarten gewinnen Projekte wie der Global Seed Vault in Norwegen noch mehr praktische Bedeutung.

via The Guardian

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.