Ab 2017 möchte Amazon dem Einzelhandel noch stärker als heute schon einheizen. Der Versandriese möchte in Seattle seine erste Amazon-Go-Filliale eröffnen. Die Märkte werden komplett ohne Kassen oder Warteschlangen auskommen. Die Kunden gehen einfach in den Laden, nehmen sich, was sie wollen und verlassen das Geschäft dann wieder. Bezahlt wird bequem und unkompliziert per Amazon-Konto.


So einfach kann einkaufen sein

Schon heute setzt Amazon auch in Sachen Lebensmittel den Einzelhandel unter Druck. Es gibt fast nichts, was man bei dem Versandunternehmen nicht bestellen kann. Mit Amazon Go möchte das Unternehmen aber noch einen draufsetzen und den Supermarkt in die Zukunft holen.


Die Kunden erhalten vor dem Einkauf per „Amazon Go“ App einen Barcode auf ihr Smartphone, den sie vor Betreten des Ladens einscannen. Das Einkaufen selber könnte danach einfacher nicht sein. Die Einkaufsliste wird abgearbeitet, indem die Waren einfach aus dem Regal genommen werden. Anschließend kann der Kunde den Laden ohne lästige Schlange an der Kasse wieder verlassen. Die Einkäufe werden automatisch per Abbuchung vom Amazon-Konto bezahlt.

Amazon setzt auf Technologie aus selbstfahrenden Autos

Amazon macht sich dabei Technologien zunutze, die normalerweise in selbstfahrenden Autos zum Einsatz kommen. Die Kunden werden im Laden von einem ausgeklügelten Tracking-System verfolgt. Amazon hat die Technologie auf den Namen „Just Walk Out“ getauft. Das System bekommt auch mit, welche Waren aus den Regalen genommen oder wieder zurückgestellt wurden. Die Waren, die der Kunde bei sich hat, wenn er den Laden verlässt, werden in einem digitalen Warenkorb festgehalten, der über das Amazon-Konto vollautomatisch bezahlt wird.

Die weltweit erste Amazon-Go-Filiale wird etwa 167 Quadratmeter groß sein und neben Lebensmitteln auch sogenannte „Amazon Meal Kits“ führen – frisch zubereitete Kits, die alle Zutaten beinhalten, um in 30 Minuten eine Mahlzeit für zwei Personen zuzubereiten.

An der Idee arbeitet man bei Amazon bereits seit vier Jahren. Wenn die Preise konkurrenzfähig sind und es die Filialen weltweit gibt, dürfte Amazon Lebensmittelgeschäfte damit gehörig ins Schwitzen bringen. Einfacher war das Einkaufen wohl nie. Allerdings wird die Filiale in Seattle erst ein Beta-Store sein. Amazon hat noch keine Filialen in weiteren US-Städten angekündigt, geschweige denn von anderen Ländern. Bis wir in Deutschland in einer Amazon-Go-Filiale einkaufen dürfen, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.