Face++ nennt sich der chinesische Marktführer in Sachen Gesichtserkennung: Wer die heiligen Hallen des Betriebes betritt, bekommt auf zahlreichen Monitoren sein eigenes Konterfei zu sehen und wird auf Schritt und Tritt überwacht. Die Chinesen haben sich längst an die allgegenwärtige öffentliche Videoüberwachung gewöhnt und scheinen auch kein Problem darin zu sehen, per Gesichtserkennung zu zahlen oder den Zugang zu bestimmten Gebäuden zu erhalten.


Moderne digitale Gesichtserkennung erfüllt viele verschiedene Zwecke, darunter auch die Überwachung im öffentlichen Raum

Gesichtserkennung für mehr Komfort und Überwachung

Videokameras sind in China omnipräsent, die Aufnahmen werden unter anderem zur Identifizierung von Kriminellen herangezogen. Wer einen Fuß auf die Straße setzt, kann kaum noch damit rechnen, sich unbeobachtet zu bewegen. Kein Wunder also, dass gerade in diesem Land die digitale Gesichtserkennung so stark im Trend liegt; die Software von Face++ sucht sich 83 verschiedene Punkte in jedem Konterfei, misst deren Abstände zueinander und kann so mit großer Sicherheit Menschen voneinander unterscheiden. Diese Technik wird sowohl dazu genutzt, den Alltag der Chinesen komfortabler zu gestalten als auch die Überwachung voranzutreiben: ein zweischneidiges Schwert also.

Das System lässt sich nicht mit Fotos in die Irre führen

In Zukunft kann die Gesichtserkennung sehr vieles verändern, zum Beispiel im Bankwesen, beim Einkauf und auch im Personentransport. Der Besitzer eines Monatstickets braucht dann nur noch sein Gesicht in die Kamera zu halten, um sich identifizieren, das Geldabheben lässt sich auf dieselbe Weise automatisieren, ebenso wie der Bezahlvorgang im Geschäft. Einige in China weit verbreitete Apps nutzen längst die Technologie von Face++, zum Beispiel die Mobile Payment Software von Alipay und Didi, ein prominenter Mitfahrservice. Fotos haben bei diesem System keine Chance, denn die Menschen werden während des Scan-Vorgangs aufgefordert, sich zu bewegen oder zu reden.


I see you!

Neue Programmversionen nutzen Deep Learning

Die neusten Programmversionen nutzen auch das sogenannte Deep Learning, eine effektive künstliche Intelligenz, die dem Menschen weit darin voraus ist, Gesichter zuverlässig wiederzuerkennen. Chinesische Restaurants erhoffen sich eine Weiterentwicklung der Software, die ihnen dabei hilft, jeden Gast schon beim Eintreten mit Namen zu begrüßen und ihm so ein Gefühl von Vertrautheit zu vermitteln.

Quelle: technologyreview.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.