Zwischen den Fronten der Impfgegner und Impfbefürworter herrscht teilweise erbitterter Krieg, hier prallen Welten aufeinander. Während die einen von der Ausrottung zahlreicher gefährlicher Krankheiten träumen, fühlen sich die anderen durch Impfstoffe regelrecht vergiftet. Jetzt will die Regierung regelnd eingreifen.


Impfen
Foto: Spritze CC BY-SA 3.0 (VIA WIKIMEDIA COMMONS)

Die Masern sollen ausgerottet werden

Gesundheitsminister Jens Spahn ließ nun die Katze aus dem Sack: Er tritt für eine strenge Masern-Impfpflicht in Deutschland ein, andere Erreger lässt er erst einmal außen vor. Die Krankheit bricht aktuell in einigen Großstädten immer wieder aus, weil viele Kinder nicht dagegen geimpft sind. Weist die allgemeine Impfquote zu viele Lücken auf, dann versagt der sogenannte »Herdenschutz«, so die Meinung zahlreicher Schulmediziner – und offensichtlich auch der maßgeblichen Politiker. Spahn legte einen detaillierten Gesetzentwurf vor, der besagt, wie er die Menschen dazu bringen möchte, ihre Kinder durchgehend zu impfen. Und der hat es in sich.

Ungeimpfte Kinder dürfen nicht mehr in die Kita

Ungeimpfte Kinder sollen aus Kitas ausgeschlossen werden, so der Vorschlag. Sie dürfen erst dann zurückkehren, wenn die Impfung mittels Impfbuch oder Impfbescheinigung nachgewiesen wurde. Sollte ein Kind aus gesundheitlichen Gründen keine Injektion vertragen, müssen die Eltern auch dies mittels eines ärztlichen Attests dokumentieren. Schüler vom Unterricht auszuschließen funktioniert allerdings nicht wegen der allgemeinen Schulpflicht. Als Ersatzmaßnahme sieht Spahn Bußgelder in Höhe von bis zu 2.500 Euro vor, wenn Eltern die Masernimpfung verweigern. Was bei Zahlungsverweigerung geschieht, das bleibt bislang offen, doch im Grunde würde wahrscheinlich nichts anderes helfen als eine Kontopfändung oder gar Erzwingungshaft.


Schießt die Erzwingung von Impfungen über das Ziel hinaus?

Ob zur obligatorischen Masernvorsorge demnächst noch andere Impfungen hinzukommen sollen, ist nicht bekannt. Allerdings erscheint diese Entwicklung fast unausweichlich, denn Windpocken, Keuchhusten und Mumps will man schließlich auch sehr gern für alle Zeiten ausrotten. Dass die Erzwingung von Impfungen eventuell weit über das Ziel hinausschießt, weil dieses Vorgehen das elterliche Bestimmungsrecht verletzt, diese Frage scheint politisch außen vor zu sein. Noch in diesem Jahr, so der Gesundheitsminister, fällt wahrscheinlich eine endgültige Entscheidung. Es kann gut sein, dass der Kampf dann erst richtig losgeht.

Quelle: tagesschau.de

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. frag nicht

    5. Mai 2019 at 20:06

    so ein quatsch mit dem impfzwang…

    bei der WHO wurde für 2018 gemeldet das insgesamt weltweit 37 Menschen gestorben sind…
    bei 8 milliarden menschen ist das zu vernachlässigen.

    die nahles ist zu dumm dafür, der spahn nicht die erforderliche kompetenz.
    maser impfungen kann man nicht auffrischen, dann hat man sie eben 30 jahre später, mit 40, dann hat man da das problem nur verlagert.

    auch der quatsch das alte leute daran leiden ist blödsinn, die hatten in jungen jahren masern, also sind sie imun deswegen.
    wird der impfzwanmg kommen, dann werden wir alten davon mal betroffen sein wenn wir alt sind.

    außerdem, impfzwang ist körperverletzung, dafür muß das kind dem zustimmen, wemnn das kind nicht zustimmt, können die eltern nichts machen.

    ist nur mal wieder ne Hysterie für nix, wenn Idioten an der Macht sind die nichts davon verstehen.

  2. Dirk

    6. Mai 2019 at 14:48

    Wozu ist die Impfung denn eigentlich gut, wenn die Geimpften durch Nicht-Geimpfte infiziert werden können? Und was machen die dann mit all diesen „Migranten“? Werden die an den nicht vorhandenen Grenzen zwangsgeimpft? Mir kommt das mehr wie ein Geschenk an die Impf-Industrie vor.

  3. tuxpingu

    6. Mai 2019 at 18:52

    Ich bin Lehrer und hatte als Kind die Masern. Warum muss ich mich noch einmal impfen lassen? Wie soll ich beweisen, dass ich die Masern schon hatte? Eigentlich kann man das bei Jahrgängen vor 1970 sowieso voraussetzen. Wir haben fast alle die Masern gehabt. Als Lehrkraft soll ich jetzt trotzdem zu einer völlig unnötigen Impfung genötigt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.