Der Einsatz von Drohnen stellt Militärs in aller Welt vor komplett neue Probleme. Klassische Flugabwehrsysteme bieten beispielsweise oftmals keinen Schutz gegen die kleinen Flugobjekte. Besonders deutlich wurde dies im September vergangenen Jahres. Damals wurden Ölförderanlagen in Saudi-Arabien von mit Sprengstoff beladenen Drohnen angegriffen. Die dabei entstandenen Schäden waren erheblich. Die US-Marine will ihre Schiffe daher mit neuen Waffen speziell gegen Drohnenangriffe ausrüsten. Aktuell im Fokus: Sogenannte Directed-Energy Weapons. Konkret wurde auf dem Kriegsschiff USS Portland nun ein sogenannter „Technology Maturation Laser Weapon System Demonstrator (LWSD)“ getestet. Dabei handelt es sich um eine Laserkanone, der es auf offener See gelungen ist, eine unbemannte Drohne abzuschießen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen genutzt werden, um die neuartige Waffe weiter zu entwickeln.


Bild: U.S. Navy (Creative Commons 2.0 Generic)

Mehrere Rüstungsunternehmen arbeiten an Laserkanonen

Ganz neu ist die Idee allerdings nicht. Denn die US-Armee forscht schon seit den 1960er Jahren im Bereich der Energiewaffen. Bisher boten die dabei entwickelten Produkte aber keinen Vorteil gegenüber konventionellen Waffen. Die neue Bedrohungslage durch Drohnen und andere unbemannte Objekte könnte dies nun allerdings ändern. Die jetzt getestete Laserkanone wurde vom „Office of Naval Research (ONR)“ entwickelt. Dabei handelt es sich um die Forschungsagentur der US Marine. Diese übernimmt ähnliche Aufgaben wie die im Pentagon angesiedelte „Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa)“, konzentriert sich aber eben vor allem auf den maritimen Bereich. Gebaut wurde der Laser dann schließlich von dem Rüstungsunternehmen Northrop Grumman. All zu sicher sollte man sich dort allerdings nicht sein. Denn auch die Konkurrenz von Lockheed Martin arbeitet bereits an Laserkanonen für Schiffe. Letztlich dürfte sich dabei das Unternehmen mit der überlegenen Technologie durchsetzen.

Die Navy zeigt sich von der Technologie begeistert

Energiewaffen bieten grundsätzlich den Vorteil, dass sie flexibel eingesetzt werden können. So können die Drohnen direkt in der Luft abgeschossen werden. Gleichzeitig ist es aber auch denkbar, lediglich bestimmte Funktionen unschädlich zu machen – etwa indem die Kamera geblendet wird. Bei der US Navy ist man jedenfalls optimistisch, dass der nun durchgeführte erfolgreiche Test einen wichtigen Schritt bei der Entwicklung von praxistauglichen Energiewaffen darstellt: „Der Laser Weapon System Demonstrator bringt eine einzigartige Fähigkeit mit sich, die nun auf der Portland von der NASA getestet und zum Einsatz gebracht wird und damit den Weg weist für zukünftige Waffensysteme“, erklärt der Kommandeur des Schiffs Karrey Sanders. Und weiter: „Mit diesen weiter entwickelten Fähigkeiten werden wir den Krieg auf See ganz neu definieren.“


Via: US Navy

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

1 Kommentar

  1. vedder

    27. Mai 2020 at 22:02

    „Mit diesen weiter entwickelten Fähigkeiten werden wir den Krieg auf See ganz neu definieren.“
    Frage: Wer ist konkret der mögliche Feind, der uns mit einer Drohne angreifen wird? Und warum? Was werden wir als Spezies Mensch machen, wenn bald die KI alleine diese Waffen steuern wird? Werden wir als Menschheit dann abgelöst von der KI und verschwinden von diesem Planeten?
    Gibt es zu diesen Fragen auch eine Antwort? 0der, sind wir immer noch so naiv und blöd, dass wir uns Menschen unbedingt abschaffen müssen, bloß weil es möglich ist? Denken und nachdenken sollte einsetzen, wenn wir überleben wollen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.