An die Autoreifen wird selten gedacht, wenn es darum geht, unsere Fahrzeuge umweltschonender zu gestalten. Dabei gibt es an dieser Stelle wirklich viel zu gewinnen: Der zur Reifenherstellung nötige Kautschukanbau trägt massiv zur Regenwaldabholzung bei. Noch dazu legt der Rohstoff weite Wege bis zu den Produktionsstandorten zurück, das kurbelt den CO2-Ausstoß an. Continental zaubert nun eine spannende Alternative aus dem Hut.


Wertvolle Ackerflächen gehen nicht für den Anbau verloren

Zugeben, ganz neu ist die Idee nicht, doch jetzt nimmt sie ganz neue Dimensionen an. Hitler und seine Schergen probierten bereits während des 2. Weltkrieges mit Löwenzahn herum, um damit Naturkautschuk zu ersetzen. Bis heute bietet der synthetische Kautschuk keine ernstzunehmende Alternative, darum nahm der Reifenhersteller Continental den blumigen Faden wieder auf. Bei dem in den aktuellen Studien verwendeten Rohstoff handelt es sich um russischen Löwenzahn, der äußerst genügsam ist und deshalb auch dort angebaut werden kann, wo kaum etwas anderes wächst. Wertvolle Ackerflächen gehen durch seinen Anbau also nicht verloren: Allein in Deutschland warten etwa 1 Million Hektar sogenannte »Marginalflächen«, die nicht dazu geeignet sind, Lebensmittel hervorzubringen, aber beste Voraussetzungen für die Pusteblume bieten.


2014 wurden 51 Millionen Reifen in Deutschland verkauft

Ein regulärer Autoreifen besteht zu etwa 30 Prozent aus Naturkautschuk, bei Lastwagenreifen liegt der Anteil sogar noch höher. Selbst wenn nicht der gesamte Kautschuk durch Löwenzahngummi ersetzt wird, sondern nur ein gewisser Teil, könnte der positive Effekt auf die Umwelt doch gigantisch sein. Die Anzahl der 2014 allein in Deutschland verkauften »Consumer-Reifen« lag bei 51 Millionen. Hierbei werden normale Pkw-Reifen ebenso gezählt wie Reifen für Off-Roader, Leicht-Lastwagen und Lastwagen. Die weltweit pro Jahr verwendete Naturkautschukmenge entzieht sich damit fast schon jeder Vorstellung, entsprechend viel Regenwald muss für die Plantagen weichen. Noch dazu wird der Gummibaum aktuell von einem Pilzbefall bedroht, der für Missernten und hohe Preise sorgt. Ein idealer Moment also, um die Löwenzahnreifen ins Geschäft zu bringen – sowohl für den Umsatz als auch für die Umwelt!

Quelle: continental-reifen.de, aftermarket-update.de

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.