Tim Cannon wollte im Oktober 2013 unter Beweis stellen, dass bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt Chips eigenständig in den Körper implantiert werden können. Der Bio-Hacker, der sich selbst als Prototyp eines ersten DIY-Cyborgs der Geschichte bezeichnet, hat sich aufgrund dessen den Open-Source-Chip C in den Unterarm einsetzen lassen. Dieser sammelte diverse Daten zum Körper des Cyborgs, die mit portablen elektronischen Geräten abgerufen werden können. Der Chip musste jedoch wieder entfernt werden.


Wie nun bestätigt wurde, musste der Chip nach gut drei Monaten wieder aus dem Unterarm von Tim Cannon entfernt werden. Zunächst sah es kurze Zeit nach der Operation, in der der Chip eingesetzt wurde, sehr gut aus. Die Wunden verheilten optimal, sodass sich der Prozessor immer tiefer unter die Haut senkte. Allerdings konnten Bioingenieure bei einer Untersuchung feststellen, dass die Hülle der Batterie Verformungen aufgewiesen hatte. Danach musste sehr schnell gehandelt werden, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Akku des Chips im Unterarm platzen könnte. Nachdem der Chip dann im Detail untersucht wurde, konnten die Bioingenieure beweisen, dass die Batterie noch optimal intakt war und die optischen Veränderungen nicht lebensbedrohlich für den DIY-Cyborg waren.


Der Beweis – Günstige Chips können heutzutage bereits im Körper installiert werden

Mit seinem Projekt konnte der Bio-Hacker Tim Cannon bestätigten, dass es möglich ist, preiswerte Chips in den menschlichen Körper einzupflanzen. In einem Interview mit den Kollegen von Motherboard gab Tim Cannon zudem bekannt, dass der sehr stolz auf den Eingriff war. Seiner Meinung nach fühlt es sich gut an, ein Prototyp dieser Aktion gewesen zu sein. Im nachfolgenden Video findet Ihr weitere Informationen zum Cyborg.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.