Licht umgibt uns jeden Tag. Es ist daher einfach, anzunehmen, dass wir alles über das Phänomen wissen. Wie sich jedoch herausstellt, haben wir bisher nur an der Oberfläche gekratzt. Forscher des Trinity College Dublin entdeckten kürzlich eine neue Form von Licht, die wesentlich von den Regeln abweicht, die wir bisher für Licht als gegeben angesehen haben.


Bild:  Luxor- Nevada, Alain Bourque, Flickr, CC BY-SA 2.0
Bild: Luxor- Nevada, Alain Bourque, Flickr, CC BY-SA 2.0

Licht mit ungewöhnlichem Drehimpuls

Neben der Wellenlänge und der daraus resultierenden Farbe hat Licht noch eine andere, weniger bekannte Eigenschaft: den Drehimpuls. Obwohl Licht sich in einer geraden Linie bewegt, kann ein Lichtstrahl sich dennoch um sich selbst drehen. Je schneller er sich dreht, desto größer auch der Drehimpuls.

Bis vor Kurzem nahm man an, dass Licht immer einen Drehimpuls in ganzen Zahlen hat, der einem Vielfachen der Planck-Konstante entspricht, einer der fundamentalen Naturkonstanten der Physik. Das Team des Trinity College demonstrierte nun jedoch, dass es Licht gibt, dessen Drehimpuls nur der Hälfte dieser Konstante entspricht. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Zeitschrift Science Advances.


Entdeckung könnte zu schnellerem Internet führen

Die Forscher bezeichnen ihre Entdeckung als Durchbruch in der Physik. „The topic of light has always been one of interest to physicists, while also being documented as one of the areas of physics that is best understood. This discovery is a breakthrough for the world of physics and science alike“, so Stefano Sanvito, ein Mitglied des Teams.

Die Entdeckung ändert das physikalische Verständnis von Licht von Grund auf und könnte die Geschwindigkeit und Sicherheit von existierenden Übertragungsmethoden verbessern und so zu einem schnelleren und sichereren Internet führen.

Allerdings muss noch viel geschehen, bevor wir in den Genuss der Vorzüge der neuen Entdeckung kommen. Im nächsten Schritt wird ein unabhängiges Team versuchen, die Ergebnisse zu wiederholen, um so auszuschließen, dass es sich um ein Artefakt oder eine andere Störung handelte.

via Sciencealert

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.