Positive Schlagzeilen kann Tesla im Moment gut gebrauchen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Konzern versucht, die Aufmerksamkeit vor allem auf neue Projekte zu lenken. So wurde in der vergangenen Woche der neue Tesla Semi – ein Lastwagen mit Elektroantrieb – vorgestellt. Zwar hat beispielsweise Mercedes bereits seit einiger Zeit ein solches Fahrzeug im Angebot. Dennoch war Tesla die Aufmerksamkeit der internationalen Presse gewiss.


Einige wichtige Fragen blieben bei der Präsentation allerdings noch offen – was kein Zufall gewesen sein dürfte. Denn so können nach und nach weitere Informationen bekannt gegeben werden, wodurch der Tesla Semi weiterhin die Schlagzeilen bestimmt. Die Produktionsprobleme beim neuen Tesla Model 3 rücken so zumindest ein wenig in den Hintergrund.

Soll erst ab dem Jahr 2019 produziert werden, macht aber schon jetzt Schlagzeilen: Der Tesla Semi. 

Mehr Reichweite kostet auch mehr Geld

So wurde nun der Preis für den neuen Tesla Semi bekannt gegeben:


– Die Basisvariante besitzt eine Reichweite von 480 Kilometern und soll 150.000 Euro kosten.

– Die Ausstattung mit einem größeren Akku sorgt für eine Reichweite von 800 Kilometern und kostet 180.000 Euro.

– Für Fahrzeuge der sogenannten Founders Series werden 200.000 Euro fällig. Worum es sich dabei genau handelt, ist allerdings noch nicht bekannt.

Vorbestellungen können bereits jetzt aufgegeben werden. Für die normalen Lastwagen außerhalb der Founders Serie muss dafür eine Anzahlung in Höhe von 20.000 Euro hinterlegen. Diese wird später mit dem Kaufpreis verrechnet und kann jederzeit zurückgefordert werden, wenn die Bestellung storniert wird.

Die Preiskalkulation scheint eine Wette auf die Zukunft zu sein

Experten hatten zuvor mit einem deutlich höheren Preis für den Tesla Semi gerechnet. Insofern ist dem Konzern in diesem Punkt eine positive Überraschung geglückt. Hintergrund könnte allerdings auch eine Wette auf die Zukunft sein. Denn der Produktionsbeginn des neuen Lastwagens wird erst im Jahr 2019 erfolgen. Tesla geht davon aus, dass bis dahin auf der einen Seite die Leistungsfähigkeit der Batterien weiter zulegen wird – sich auf der anderen Seite aber auch die Kosten reduzieren. Oder anders ausgedrückt: Der angekündigte Preis wäre aktuell wohl eher nicht möglich, könnte sich in zwei Jahren aber durchaus realisieren lassen. Sicher ist dies allerdings keinesfalls: In seiner Zeit als Tesla-Boss musste Elon Musk schon einige Versprechen wieder einkassieren.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.