Der Anteil der Menschen, die sich nur noch vegetarisch oder sogar vegan ernähren, nimmt in vielen westlichen Ländern stark zu. Darauf haben inzwischen auch viele Unternehmen reagiert, die auf den ersten Blick von der Thematik gar nicht betroffen sind. So hat die Guinness-Brauerei ein neues Filtrierverfahren entwickelt, weil dabei zuvor eine Fischblase verwendet wurde. Seitdem können auch Veganer das typisch irische Bier bedenkenlos genießen. Der Autobauer Tesla wiederum wurde durch die eigenen Aktionäre auf das Thema aufmerksam gemacht. Mehrmals stellten verschiedene Teilhaber den Antrag, eine vegane Alternative zu den Ledersitzen zu entwickeln. Zwar fand sich dafür keine Mehrheit, aber Tesla-Chef Elon Musk reagierte dennoch.


Vegetarier sind unter den Tesla-Käufern stark vertreten

Die Entwicklungsabteilung des Autoherstellers hat daher inzwischen ein Kunstleder kreiert, das zunächst beim Kauf optional hinzugebucht werden konnte. Das Feedback von Kunden und Testern war allerdings so positiv, dass der Autobauer inzwischen gar keine Ledersitze mehr anbietet. So wurden im Online-Konfigurator – der allerdings nur die Modelle S und X umfasst – von Tesla sämtliche nicht-veganen Optionen entfernt. Traditionell haben die Sitze bei dem Elektroautopionier eine besondere Bedeutung – und werden daher komplett im eigenen Haus entwickelt und produziert. Auch die veganen Sitze stammen also nicht von Zulieferern, sondern werden von Tesla-Mitarbeitern zusammengeschraubt und verbaut. Qualitativ sollen so höchste Standards gewährleistet werden.


Das Lenkrad besteht in der Basisvariante noch aus Leder

Dass Tesla dieses Thema aufgegriffen hat, ist kein Zufall. Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass unter den Käufern von Elektroautos überdurchschnittlich viele Vegetarier sind. Es ist also davon auszugehen, dass der Einsatz von Leder bei einem nicht unerheblichen Teil der Kunden mit Skepsis betrachtet wird. Durch die Entwicklung einer eigenen hochwertigen Alternative soll die Problematik frühzeitig angegangen und entschärft werden. Auch zukünftig handelt es sich bei der Standardversion eines Teslas allerdings nicht um ein vollständig veganes Fahrzeug. Denn in der Basisvariante besitzen die Autos ein Lenkrad aus Leder. Dieses wird auch nur durch eine tierfreie Alternative ersetzt, wenn der Kunde ausdrücklich darum bittet.

Via: Electrek

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.