Bald feiert das Haus ohne Heizung im österreichischen Lustenau seinen achten Geburtstag. Und wie es sich in dem Alter fast schon gehört, ist auch schon ein jüngeres Geschwisterchen da, das in der Nähe von Luzern errichtet wurde. Denn trotz aller Unkenrufe hat sich das Konzept von Architekt Dietmar Eberle bewährt, der ein Gebäude als einen lebenden Organismus ansieht, mit perfekt ineinandergreifenden Funktionen.


Ein Haus, das von selbst warm bleibt, wie ein lebender Organismus

75 Zentimeter dicke Wände: So funktioniert das System »2226«

Eberle wollte der Welt beweisen, dass die Lösung für unsere Energieprobleme in einer Reduzierung der Technik liegt und eben nicht darin, unsere Häuser zu Maschinen umzufunktionieren. Sein Bürogebäude heizt sich sozusagen von selbst, durch die Abwärme der darin genutzten Geräte und der Menschen, die in seinen Räumen arbeiten. Klappen in der Fassade sorgen automatisch für frische Luft, wenn es zu warm oder zu stickig wird. Was fehlt, das ist die Heizungsanlage, aber auch Kühlrohre und Lüftungsschächte gibt es nicht.

Die Mauern sind 75 Zentimeter dick und bestehen aus Backstein, zusätzliches Dämmmaterial ist hier nicht nötig. Die wenigen hohen Fenster bremsen die sommerliche Hitze aus und sammeln im Winter eifrig das Licht. Die Raumtemperaturen pendeln strikt zwischen 22 und 26 Grad, deshalb nennt Eberle sein System 2226.


Der Neuling befindet sich in historischer Lage

Lange hat es gedauert, bis ein weiterer Bauherr Interesse signalisierte. Die Sache klang einfach zu utopisch, die Idee schien zu extrem. Jetzt steht es aber, das zweite Haus ohne Heizung, und zwar in der Schweiz. Beide Gebäude ähneln sich schon rein äußerlich, auch das Prinzip ist dasselbe. Allerdings verfügt der Neuling über ein Schrägdach, das vom Denkmalamt vorgeschrieben wurde. Direkt daneben nämlich steht ein geschütztes historisches Gebäude, aus Zeiten, als die ganze Technik von heute noch gar nicht geboren war. Vielleicht können wir uns demnächst auch wieder ganz viel davon schenken, ohne im Gegenzug an Komfort einzubüßen.

Quelle: tagesanzeiger.ch

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Winter FRanz

    26. Januar 2021 at 19:00

    Wie wird bei lange andauernden Nebelzeiten (mehrere Wochen hintereinander) das Gebäude im November/Dezember warm gehalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.