Der Elektronik-Konzern LG möchte im kommenden Jahr mit einem nächsten großen Ding glänzen und überspringt einfach die curved TVs denen ohnehin schlechte Eigenschaften zugesagt werden, wenn man nicht direkt davor sitzt. Geplant ist die Vorstellung eines Fernsehers, der in der Diagonale 55 Zoll misst und einrollbar sein soll.


LG OLED Display
Flexibles 18 Zoll OLED Display von LG

Rollbare Elektronik als Zukunftstrend

Einem aktuellen Bericht der Korea Times wird LG im nächsten Jahr eine neue TV-Generation vorstellen. Das Gerät befindet sich noch im Konzept-Stadium, so dass es wohl noch eine Weile dauern wird, bis die ersten einrollbaren TV-Geräte die heimischen Wohnzimmer erobern. Interessant ist das Ganze dennoch. Knick und rollbare Elektronik tauchte in der letzten Zeit immer mal wieder auf. Ein gigantisches 55 Zoll Display, was zusammengerollt werden kann, ist jedoch ein Highlight für sich und gab es bisher auch noch nicht.

Ein Fernseher, der wie ein Teppich einfach zusammengerollt und transportiert werden kann. Das klingt spannend. So könnte das gute Stück Technik auch in den Urlaub und auf Reisen mitgenommen werden. Sofern etwas an den Informationen dran ist, dürfte LG wohl die CES 2016 nutzen um die Neuerung zu präsentieren. Die Messe findet im Januar statt.


TV Gerät mit eigener Stromversorgung möglich

Da derartige Displays noch sehr teuer sein werden, ist es denkbar, dass zunächst der Profi-Bereich damit gesegnet wird. So dürften sich die biegsamen Displays auch bestens als Reklame-Träger an Litfaßsäulen eignen. Auch als portable Leinwand dürften die rollbaren Displays eine gute Figur machen. Die intensive Leuchtkraft der organischen Leuchtdioden könnte dann auch in Sachen Bildschärfe und Bildstärke so manchen Beamer ausstechen. Interessant wäre auch die Stromversorgung derartiger Hightech-Bildschirme. Unter Berücksichtigung der rollbaren Eigenschaft, ist das Display sicher ziemlich dünn. Ein Stecker-Slot wäre schon recht breit im Vergleich. Allerdings arbeiten Forscher auch hier schon an Lösungen, wie etwa flexible Akkus. In Kombination mit dem rollbaren Display, könnten die Geräte sogar als Standalone-Gerät fungieren und wären zumindest zeitweise unabhängig von externen Stromquellen. Die Integration von Nanopartikelfolie wäre ein zweiter Ansatz um die rollbaren TVs mit unterwegs mit Strom versorgen zu können.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.