Der Markt für Drohnen ist inzwischen hart umkämpft. Erst letzte Woche hat DJI mit der Phantom 3 einen Nachfolger für die beliebte Phantom–2-Drohne vorgestellt. Mit der Solo will 3D Robotics der Phantom 3 Konkurrenz machen. Dafür hat das Unternehmen sich vor allem auf die Steuerung konzentriert. Steuercomputer in der Fernbedienung und der Drohne selber ermöglichen ganz neuen Zugriff auf das Fluggerät. Außerdem erlauben die Steuerprogrammen auch einem Anfänger, mit wenigen Taps großartige Bilder mit der Drohne zu kreieren. Außerdem hat der Pilot erstmals auch im Flug vollen Zugriff auf montierte GoPro-Kameras.


3DR Solo

3D-Robotics hat für die Solo die gewaltige Summe von 85 Millionen Dollar von Investoren bekommen. Für das Unternehmen steht viel auf dem Spiel. “We are a player, but we are the underdog player. How big of a defining moment is it? It is the moment. This is the introduction to the world of 3DR”, so Colin Guinn von 3DR.


Die Solo in der Luft

Casey Newton von The Verge hatte das Vergnügen, die Solo bereits live und in der Luft testen zu dürfen. Nach 60 Sekunden ist die Drohne abflugbereit. Obwohl er alles andere als ein erfahrener Drohnenpilot ist, gelangen dank der Steuerapp für das iPad, die entsprechende voreingestellte Bildflüge enthält, problemlos und auf Anhieb Selfies und andere Bilder. Mehr als ein paar Taps auf dem Bildschirm waren dazu nicht nötig. Die Bilder werden noch im Flug in der Camera Roll des iPads gespeichert und können direkt veröffentlicht werden.

Die Solo lässt sich praktisch im Trial-and-Error-Modus fliegen. Wer will, muss die Fernbedienung nur in die Hand nehmen, um mittels des “Fly”-Buttons den Start auszulösen. Von diesem Punkt an kann mit der iPad-App geflogen werden. Der integrierte Autopilot sorgt dafür, dass das Fluggerät stets stabil in der Luft bleibt. Wer will, kann die Automatik natürlich deaktivieren, was die Solo auch für professionelle Filmaufnahmen geradezu prädestiniert.

3dr-solo-_-_3

Zwei Computer stabilisieren die Drohne

Die hervorragenden Flugeigenschaften werden durch die zwei “Bordcomputer” erreicht, was ein Novum in der Welt der Drohnen für Konsumenten ist. Normalerweise wird ein Computer in der Drohne verwendet. Bei der Solo werkelt sowohl in der Drohne selber als auch in der Fernbedienung ein 1 GHz starker Prozessor. Der Computer in der Drohne ist einzig und allein für den Autopiloten zuständig, der in der Fernbedienung ist für andere Funktionen zuständig.

Solo warnt ihren Piloten, wenn die Stromversorgung zur Neige geht und leitet am Point of no Return einen automatischen Rückflug zum Startpunkt ein.

Drohnen bleiben ein teures Vergnügen

Auch wenn die Solo scheinbar wirklich Spaß in der Benutzung macht, verbleiben Zweifel, ob derartige Drohnen wirklich einen Anwendungsbereich außerhalb der Welt von Enthusiasten und Filmemachern haben. Um eben mal als Accessoire auf eine Reise mitgenommen zu werden, ist die Drohne zu groß, und auch das Drohnenselfie – sei es noch so cool – wird irgendwann langweilig.

Die Solo ist ab einem Grundpreis von 999 US-Dollar zu haben. Und auch wenn 3DR dazu den besten Kundenservice unter den Drohnenherstellern liefert, bleibt das ein stolzer Preis. Die Solo ist der Versuch, 3DR an die Spitze des Marktes für Consumer-Drohnen zu erheben. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten.

Die Solo von 3D Robotics im Video

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.