CBD steht aktuell hoch im Kurs, der nicht psychoaktive Bestandteil des weiblichen Hanfs besitzt angeblich viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Zahlreiche Menschen schwören mittlerweile auf die entzündungshemmende und entkrampfende Wirkung, nehmen CBD gegen Übelkeit ein oder erkennen sogar eine antipsychotische Wirkung. Dass das Mittel auch Tumore bekämpft, war bislang eher umstritten.


Von Frank Liebig – Archiv Frank Liebig, CC BY-SA 3.0 de, Link

Die Mediziner behandelten 119 Tumor-Patienten

Die »Dove Clinic for Integrated Medicine« in London wollte es genauer wissen, schließlich hat sie es häufig genug mit Krebspatienten zu tun. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Julian Kenyon fand dort eine hochinteressante Studie statt, die vor allem Brustkrebspatientinnen und Menschen mit Hirntumor Hoffnung bringt. Die Ergebnisse wurden unter dem Titel »Report of Objective Clinical Responses of Cancer Patients to Pharmaceutical-grade Synthetic Cannabidiol« veröffentlicht und bringen eine erstaunliche Zahl zutage: 92 % der mit synthetischem CBD behandelten Probanden sprachen positiv auf das Mittel an. Insgesamt handelte es sich um 119 Tumor-Patienten, die in der Mehrheit eine deutliche Reduktion der Krebszellen erlebten. Der Beweis wurde durch regelmäßig Scans erbracht.

CBD hilft wohl gegen Brustkrebs und hartnäckige Gliome

Und noch etwa kommt hinzu: Die Mediziner beobachteten keinerlei Nebenwirkungen. Sie schlussfolgern aus ihrer Untersuchung, dass medizinisches synthetisches CBD in der Behandlung von Brustkrebs- und Gliompatienten sehr hilfreich sein kann. Eigentlich kam das Mittel bislang in der Krebstherapie hauptsächlich als Schmerzmittel oder Medikament gegen Übelkeit zur Anwendung, also auch, um die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu unterdrücken. Wirklich schön wäre es, wenn man fallweise auf eben diese harte Therapieart verzichten oder sie zumindest herunterschrauben könnte, um dem CBD das Feld zu überlassen. Damit hätten die Patienten eine gute Menge Lebensqualität gewonnen und vielleicht sogar, wenn alles gut läuft, verbesserte Heilungschancen. Mehr solcher Studien täten not, um herauszufinden, was sich mit CBD tatsächlich machen lässt – und um alle Wirkungen des »Wundermittels« komplett auszutesten.


Quelle: researchgate.net

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

5 Kommentare

  1. Björn

    11. Juni 2019 at 08:28

    Warum müssen diese geldgierigen Armleuchter alles synthetisieren. . .
    Cannabidiole sind im Hanf. egal ob THC, CBD oder die zich anderen, ich wünsch mir das es eine weitere Studie mit natürlichen Hanfprodukten geben wird.

  2. Konstantin

    12. Juni 2019 at 09:52

    Die moderne Medizin hat nur eins im Kopf. Halt die Menschen so lange wie möglich am Leben aber krank damit die Maßen den ganzen Farmadreck weiterhin schön konsumieren.

    Alleine eine Umstellung in der Ernährung mit Highclass-Lebensmitteln hat bei mir so einiges verändert.
    Wieso macht man keine Werbung für lebensverlängernde Dinge, anstatt den Synthese-Joghurt oder diverse Teemischungen oder 1 Liter hochreines Quellwasser anstatt von Aspirin.

    Fast jedes pharmazeutische Medikament raubt dem Körper Nährstoffe / Mineralien… Die am Schluss wieder zu Symthomverstärkung führen… Was ist das für eine Logik bitteschön?

    Ein Beispiel sind die Alten.
    Früher war es normal das sie noch bis ins hohe Alter im Haushalt und auf dem Land mit-geholfen haben.
    Heute sind fast alle Menschen ab70+ kaum noch in der Lage körperliche, anstrengende Bewegungen zu machen. Ok, sie werden angeblich älter, aber zu welchem Preis?

    Die Japaner wissen um die Kraft der Natur. Und viele Japaner lassen sich nicht verarschen. Gesunde Lebensmittel, Jodhaltiger Fisch und viel Gemüse und Tee verlängern das Leben, trotz Fukushima unglaubliche Gesundheit unter den Älteren.

    Und Hanf ist eine absolute geile Pflanze. Dieses Gefasel darum ist so erbärmlich und korrupt, aber der Widerstand ! Leider will man dieses Naturpflanze dann doch irgendwie kommerzialisieren und die totale Freigabe verhindern. Ein Naturprodukt, was zigtausende Jahren in der Menschheitsgeschichte eine wichtige Rolle spielte, wird von so gierigen Orgs korrumpiert und Manipuliert was das Zeug hält und viele ahnungslosen Menschen glauben noch das sei richtig so! WTF …. So genug ausgekotzt. Wünsch euch was :).

  3. Ulrike Jäger

    13. Juni 2019 at 17:33

    Hallo Konstantin, ich gebe Ihnen in allem Recht, was Sie hier schreiben! Gesunde Ernährung mit natürlichen, hochwertigen Lebensmitteln bewirkt unglaublich viel, auch ich konnte das am eigenen Leib erfahren!
    Ich habe auch dieselbe Sichtweise auf die Pharmaindustrie, die Ärzteschaft ist zwangsläufig mit involviert, selbst Krankenkassen zahlen lieber teure Operationen und teure Medikamente, als dem Patienten eine günstige, alternative Therapie zu genehmigen.
    Ich finde den Lobbyismus hierzulande einfach nur noch zum ko….!

  4. Ben

    16. Juni 2019 at 16:32

    Nur wo will man reines Wasser herbekommen, wenn immer mehr Leitungen aus Kunststoffen gerfertigt werden und in Häusern zwangsweise Kunststofffilter eingebaut werden, so dass jedes Milliliter Wasser durch Kunststoff muss, obwohl es auch gesundheitlich unbedenkliche Metallfilter gibt?

  5. Renate

    25. Juni 2019 at 10:50

    Solange die Profitgier und die Machbesessenheit von Krankenkassen, Pharmaindustrie und Ärzten bleibt und die Deutschen nicht endlich mal einen Aufstand machen und auf die Strassen gehen, wird sich in diesem bescheuerten Land nichts ändern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.