Die meisten Wirtschaftswissenschaftler sind überzeugt: Die Innovationskraft eines Landes ist ein entscheidender Indikator für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Forscher der Cornell University entwickeln daher jedes Jahr den sogenannten Global Innovation Index. Darin wird anhand von rund 80 Indikatoren die Innovationsstärke von insgesamt 126 Ländern analysiert. Anhand der gewonnenen Daten lässt sich dann am Ende eine Rangliste der innovativsten Länder erstellen. Aktuell besitzt demnach die Schweiz die größte Innovationskraft – gefolgt von den Niederlanden und Schweden. Deutschland landete wie bereits im Jahr zuvor auf dem neunten Platz. Als Schwachpunkte identifizierten die Forscher unter anderem, dass es zu kompliziert sei, ein Unternehmen zu gründen. Außerdem fehle es teilweise an innovativen Geschäftsmodellen.


Foto: Microscope, University of Liverpool Faculty of Health & Life Sciences, Flickr, CC BY-SA 2.0

China hat den Sprung zur Innovationskraft geschafft

Ein besonderes Augenmerk verdient zudem die Entwicklung Chinas. Denn mit Rang 17 konnte sich das Land erstmals unter den zwanzig innovativsten Ländern der Welt platzieren. Offensichtlich ist es dem Reich der Mitte gelungen, nicht mehr nur als reine Werkbank der Industrieländer zu fungieren, sondern auch eigene Expertise aufzubauen. Eine solche Entwicklung wurde bereits vor einigen Jahren von der chinesischen Regierung als Ziel ausgegeben. So wurden ausländische Autobauer zunächst in Joint Ventures mit chinesischen Firmen gezwungen, um so für einen gewissen Wissenstransfer zu sorgen. Dies wiederum hat dazu beigetragen, dass die einheimischen Hersteller inzwischen zumindest bei den Elektroautos die Nase vorne haben. Der Ballungsraum Shenzhen-Hongkong gilt sogar als eine der Regionen mit der größten Innovationsstärke weltweit.

Indien und Vietnam schnitten besser als erwartet ab

China ist mit der guten Platzierung aber auch eine Art Ausnahme. Denn ansonsten werden die vorderen Plätze fast ausschließlich von Industrienationen besetzt – und der Abstand zu den Schwellen- und Entwicklungsländern hat weiter zugenommen. So befinden sich auf den ersten zehn Plätzen acht Nationen aus Europa sowie die Vereinigten Statten und der Stadtstaat Singapur. Interessant ist allerdings, dass einige Länder deutlich besser abgeschnitten haben als dies durch ihre aktuelle Wirtschaftskraft zu erwarten gewesen wäre – etwa Indien, Vietnam und die Ukraine. Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass die Staaten auf einem guten Weg sind, eine langfristig positive wirtschaftliche Entwicklung zu etablieren. Auch der Iran, Mexiko und Thailand konnten sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessern.


Die 20 innovativsten Länder der Welt:

1. Schweiz
2. Niederlande
3. Schweden
4. Großbritannien
5. Singapur
6. USA
7. Finnland
8. Dänemark
9. Deutschland
10. Irland
11. Israel
12. Südkorea
13. Japan
14. Hongkong
15. Luxemburg
16. Frankreich
17. China
18. Kanada
19. Norwegen
20. Australien

Via: Global Innovation Index

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.