Methan, das aus dem Sediment des Meeresgrundes austritt, ist nichts Ungewöhnliches. Entlang der Küsten ist es normal, dass tauende Gashydrate das Klimagas freisetzen. Forscher fanden nun jedoch heraus, dass in der Nordsee deutlich mehr Methan freigesetzt wird, als bisher angenommen wurde. Die Hauptquellen sind dabei Risse rund um alte Bohrlöcher.


Bild: ROV-Team/Geomar

Methan vom Meeresgrund

Vor Helgoland entstanden im Herbst 2015 tausende Gasaustritte. Dabei wurden große Mengen Methan freigesetzt. Doch oft sind Gasaustritte auch nicht rein natürlichen Ursprungs. Vor einigen Jahren entdeckten Forscher Methangas-Lecks in der Nordsee, die vermehrt um alte Bohrlöcher herum auftraten. Christoph Böttner vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel wollte wissen, wie diese Lecks zustande kommen und wie viel Methan aus ihnen austritt.

Zu diesem Zweck analysierte er mit einem Team im Rahmen einer Schiffsexpedition den Untergrund rund um 43 alte Bohrlöcher für Erdgas oder Erdöl mit Hilfe von modernen Sonarmessungen. Außerdem nahmen die Forscher sich seismische Daten zur Beschaffung des Untergrunds im britischen Teil der Nordsee vor. Dabei erfassten die Forscher 1792 Bohrlöcher in rund 20.000 Quadratkilometern Meeresboden.


Alte Bohrlöcher als Gefahr

 Die Ergebnisse bestätigten, was die Forscher bereits vermuteten: Im unmittelbaren Umfeld der alten Bohrlöcher tritt vermehrt Methan aus – und zwar durch winzige Risse, die im Untergrund rund um die Löcher entstanden. So wurden vorher abdichtende Gesteinsschichten durchlässig für Gas, sodass das eingeschlossene Methan an die Oberfläche des Meeresgrundes kommen kann.

Die Wahrscheinlichkeit für derartige Leckagen steigt, je näher die Bohrlöcher an flachen Gastaschen liegen, die für die kommerzielle Förderung normalerweise uninteressant sind„, so Studienleiter Matthias Haeckel vom GEOMAR Institut. Das Ausmaß dieser LEcks ist enorm: „ Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass jährlich tausende Tonnen Methan an alten Bohrlöchern am Nordseeboden austreten„, berichtet Böttner. Die 1800 britischen Bohrlöcher setzen pro Jahr 900 bis 3700 Tonnen Methan frei. In der Nordsee gibt es aber mehr als 15.000 Bohrlöcher. Die Forscher vermuten, dass auf diese Weise etwa 17.000 Tonnen des hochpotenten Klimagases freiwerden.

Im Vergleich zu den natürlichen Methanquellen der Nordsee stellen diese Gaslecks aus den alten Bohrlöchern eine signifikante Quelle von Treibhausgasen dar – sie setzen mehr Methan frei als alle natürlichen Quellen zusammen„, so die Forscher. Ein Großteil dieser Methanaustritte erreicht die Atmosphäre, wo sie ihre Treibhauswirkung entfalten können.

Methan treibt den Klimawandel voran

Es ist zu vermuten, dass die Nordsee nicht das einzige Öl- und Gasfördergebiet ist, in dem die Probleme auftreten. Bohrlöcher in Kalifornien etwa sind oft älter als die in der Nordsee und entsprechend schlecht abgedichtet.

Die Forscher sprechen sich dafür aus, Bohrlöcher nicht wie bisher nur unmittelbar nach dem Verschließen zu überprüfen, sondern die Umgebung der Anlagen auch langfristig zu kontrollieren. Dies müsse vor allem bei Bohrlöchern in der Nähe flacher Gasvorkommen geschehen.

Die Quellen und Senken von Methan, dem zweitwichtigsten Treibhausgas nach Kohlendioxid, sind immer noch mit großen Unsicherheiten behaftet. Um die Gründe für die kontinuierlich ansteigenden Methankonzentrationen in der Atmosphäre besser zu verstehen und auch hier Gegenmaßnahmen einzuleiten, ist es wichtig die einzelnen anthropogenen Beiträge verlässlich zu kennen„, so Haeckel.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.