Die Corona-Pandemie sorgte im März dafür, dass auch bei vielen deutschen Autobauern die Bänder still standen. Der Grund: Die internationalen Lieferketten waren teilweise zusammengebrochen und es fehlte an wichtigen Bauteilen. Gleichzeitig war die Nachfrage von Kundenseite zu diesem Zeitpunkt aber ohnehin nicht besonders hoch. Für die meisten deutschen Autobauer brachte dies empfindliche finanzielle Einbußen mit sich. Besonders hart traf es allerdings das Startup e.Go Mobile aus Aachen. Dort hatte Gründer Günther Schuh mit seinem Team ein kleines elektrisch angetriebenes Stadtauto entwickelt. Mit Preisen ab – inklusive der staatlichen Kaufprämien – 13.000 Euro sollte damit der Markt aufgemischt werden. Allerdings verzögerte sich die Auslieferung der ersten Fahrzeuge und inzwischen sieht sich das Startup einer großen Palette an Elektroaus der etablierten Hersteller gegenüber.


Bild: Ego Mobility

Das Management bleibt vorerst mit an Bord

Ende des vergangenen Jahres wurde dann bekannt, dass e.Go Mobile in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten steckte. Die Corona-Krise gab dem jungen Unternehmen dann vorläufig den Rest: Es musste Insolvenz in Eigenregie beantragt werden. Um die Konkursmasse zu schonen wurde daher auch im Sommer die Produktion angehalten – also zu einem Zeitpunkt, an dem bei den anderen Autobauer die Bänder längst wieder liefen. Immerhin scheint das Verfahren nun aber einen positiven Abschluss gefunden zu haben. Wie das Unternehmen mitteilte, übernimmt die niederländische Beteiligungsgesellschaft ND Group die Mehrheit an dem Unternehmen. Das bisherige Management rund um den Gründer bleibt aber weiterhin an Bord und behält auch einen Minderheitsanteil. Schuh selbst wird allerdings den Vorsitz des Unternehmens abgeben und wechselt an die Spitze des Verwaltungsrats.

Der neue Investor muss ausreichend Mittel zur Verfügung stellen

Über den Kaufpreis wurde bisher nichts näheres bekannt. Es darf allerdings bezweifelt werden, dass die vor der Krise kommunizierte Bewertung von einer Milliarde Euro erreicht wurde. Viel wichtiger ist ohnehin, dass der neue Investor nun frisches Geld zur Verfügung stellt, um die Produktion endlich wieder hochfahren zu können. Eine Personalie deutet darauf hin, dass es der Geldgeber durchaus ernst meint: Als neuer Vorstandsvorsitzender wurde Ulrich Hermann vorgestellt. Dieser arbeitete bis zum Frühjahr im Vorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG und sollte dort eigentlich die Digitalisierung vorantreiben. Entnervt von immer wieder fehlenden finanziellen Mitteln warf er dort aber schließlich das Handtuch. Es dürfte daher nicht unwahrscheinlich sein, dass er sich diesmal vor Amtsantritt versichert hat, dass auch ausreichend Geld zur Verfügung gestellt wird.


Via: e.Go Mobile

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.