Die Insektizide Insektizide Sulfoxaflor (Handelsname Transform) und Flupyradifuron (Handelsname Sivanto) sind entwickelt worden, um Schädlinge gezielt zu vernichten. Honigbienen sollten sie verschonen. Das stimmt nicht, haben Forscher an der Oregon State University in Corvallis herausgefunden. Unter bestimmten Bedingungen verkürzen sie das Leben der nützlichen Insekten auf ganze sechs Stunden. Die normale Lebenserwartung liegt bei fünf bis sechs Wochen.


Eine Honigbiene entfernt sich von einer Blüte

Bienen lassen zunächst in ihrem Arbeitseifer nach

Eine derart extreme Auswirkung ist eher selten. Doch Priyadarshini Chakrabarti Basu, der kürzlich zum Thema Bienensterben promovierte, fand heraus, dass Bienen, die mit den Insektiziden in Berührung kommen, in ihrem Arbeitseifer nachlassen, ehe sie sterben. Sie erfüllen ihre Aufgabe, Nutzpflanzen zu bestäuben und so für reicher Ernten zu sorgen, nur noch unzulänglich. Besonders Schädigend wirken die Insektizide, wenn die Bienen zusätzlichem Stress durch die gefürchtete Varroa-Milbe, Viren oder Nahrungsmangel ausgesetzt sind.


Er habe die Anweisungen auf dem Beipackzettelgenau beachtet, sagt der Agrarwissenschaftler. Da steht beispielsweise, dass die Insektizide nicht auf blühende Pflanzen gesprüht werden dürfen, denn diese locken Bienen an. Die Gefahr, dass sie mit den Giften in Berührung kommen, ist damit groß.

Wind wird zur Gefahr für Bienen

Der Wind könnte Insektizide auch auf benachbarte Felder wehen, die noch von Bienen frequentiert werden, gibt Koautor Ramesh Sagili zu bedenken. Er ist außerordentlicher Professor für Agrarwissenschaften und Spezialist für Honigbienen. Die Insektizide werden eingesetzt, um Blattläuse, Zwergzikaden und Weiße Fliegen zu bekämpfen.

Basu sagte, er fordere nicht, die Präparate vom Markt zu nehmen. Die Gebrauchsanweisungen müssten jedoch genauer werden, um Bienen nicht zu gefährden. Außerdem schlug er weitere Studien vor. Er selbst arbeitete mit drei Bienengruppen aus sechs gesunden Völkern, die jeweils 150 Insekten umfassten. Eine Gruppe traktierte er mit Transform, die zweite mit Sivanto und die dritte blieb ungeschoren. Er stellte fest, dass Sivanto das Leben der Bienen zwar auch verkürzt, doch nicht so stark wie Transform.

via Oregon State University

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.