Zwei Jahre haltbar ist das Verpackungsmaterial Evoware, so lange dient es als wirkungsvoller Schutz für die darin enthaltenen Waren. Danach verschmutzt es nicht etwa unsere Meere mit gefährlichem Mikroplastik, sondern es löst sich auf dem Kompost komplett auf oder landet sogar im Magen seines Nutzers. Die enthaltenen Vitamine und Nährstoffe tun dem menschlichen Körper sogar noch gut. Win-win, könnte man das sagen!


Evoware gibt es auch als Becher mit Geschmack

Sechs indonesische Unternehmer haben Evoware erfunden und schlagen dafür nicht nur die genannten zwei Fliegen mit einer Klappe, sondern sie erzeugen noch weitere Vorteile. Das Verpackungsmaterial besteht aus Algen und wird von indonesischen Landwirten angebaut, die oftmals an der Armutsgrenze leben. Ihnen sollen die Verkaufserlöse zum Teil zugutekommen, sodass ihr Leben finanziell abgesichert ist. Außerdem besitzt die Algenverpackung weder einen spezifischen Geschmack noch einen Geruch, sodass darin enthaltene Lebensmittel ihr eigenes Aroma behalten. Das Material lässt sich einfärben oder bedrucken, je nachdem, wie der Verwender es wünscht. Die Evoware-Becher »Ello Jello« sind sogar mit Geschmacksstoffen versetzt, sie bestehen aus einem essbaren Algengelee. Wer sein Kaltgetränk daraus genießen möchte, kann zwischen Lychee, Orange, grünem Tee und Pfefferminze wählen.


Das Material löst sich in heißem Wasser einfach auf

Bei Kontakt mit heißem Wasser löst sich Evoware einfach auf, also bitte keinen Kaffee daraus trinken! Allerdings ergibt sich so eine gute Möglichkeit für den Nutzer, das Material auch ohne den Umweg über den Kompost oder das eigene Verdauungssystem wieder loszuwerden. Gerade was das Aufessen der Algenverpackung betrifft, sollte man ohnehin vorsichtig sein: Ein Material, das auf dem Weg von der Herstellung bis in dein Wohnzimmer von so vielen Menschen berührt wurde und womöglich auf unsauberen Oberflächen lag, könnte durchaus verkeimt sein. Die Verwendung von Evoware und ähnlich gelagerten Stoffen könnte allerdings in Zukunft unser zunehmendes Plastikmüllproblem endgültig lösen.

Schaut euch Evoware im Video an!

Quelle: edison.handelsblatt.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Björn

    12. August 2019 at 13:11

    Super Idee, eine von vielen.
    Solang es Regional verwendet wird klasse Idee, das Problem wird aber wieder sein, dass davon Massen benötigt werden, dafür muss gedüngt werden, dadurch verschmutzt das Wasser. . . blablablub. Und schon wieder alles Kacke!
    Anbau, Verarbeitung, Recycling *MUSS* regional verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.