Ist die Schule das Problem – oder sind es die Kinder? Sogenannte »Zappelphilipps« mit hohem Bewegungsdrang stören oftmals den Unterricht, sorgen ständig für Ablenkungen und können sich selbst nicht gut konzentrieren. Regulärer Unterricht, wie wir ihn seit Jahrzehnten kennen, scheint einfach nicht mit diesen Schülern zu korrespondieren. Doch statt die Kinder mit allen Mitteln ruhigzustellen, gibt ihnen eine Bremer Schule nun die Möglichkeit, sich gründlich auszupowern.


Strampeln und dabei lernen: Das klappt bei einigen Kindern richtig gut.

Der Bewegungsdrang wird sinnvoll kanalisiert

Die Bremer Oberschule an der Ronzelenstraße hat einen interessanten Weg gefunden, den Unterricht für alle ruhiger und befriedigender zu gestalten. In den Klassen stehen Heimtrainer mit angebautem Arbeitstisch, die jeder Schüler benutzen darf, der sich gerade danach fühlt. Das Herumzappeln auf dem Stuhl fällt also weg, der Drang, sich zu bewegen, wird sinnvoll kanalisiert. Die Kinder selbst sind sich nach etwas einem Jahr des Ausprobierens einig: Beim kräftigen Strampeln können sich viele von ihnen einfach besser konzentrieren. Sie lernen mit Volldampf Vokabeln und verfolgen viel aufmerksamer das Unterrichtsgeschehen. Die Lehrer freuen sich über die Ruhe, die nun in ihren Stunden herrscht und auch darüber, dass sich das Sozialverhalten der Kinder verbessert hat.

Zudem wirkt sich die viele Bewegung unbestritten positiv auf die Gesundheit aus. Schüler mit Koordinationsproblemen machen in diesem Bereich ganz nebenbei Fortschritte und haben sogar noch Spaß dabei. In ihrer Masterarbeit befasste sich Stephanie Goddard an der Uni Oldenburg mit dem Thema »Ergometer im Unterricht«. Sie stellte fest, dass die Geräte beim Stressabbau helfen.


Erste Ergometer-Klasse entstand 2007 in Wien

Aktuell rüstet die Bremer Schule sogar noch auf: Die alten, manuell umgebauten Heimtrainer weichen jetzt echten Profi-Geräten. Die neuen Ergometer verfügen über einen fest installierten Tisch, der nicht mehr wackelt, und eine Buchstütze. So funktioniert das Arbeiten während des Strampelns auch technisch besser.

Die erste Ergometer-Klasse überhaupt entstand übrigens an einem Wiener Gymnasium, Initiator war der Lehrer Martin Jorde im Jahr 2007. 2016 sprang der Funke dann nach Deutschland über, genauer gesagt nach Aschaffenburg. Jetzt sind die Bremer »dran« und erleben offenbar ein kleines Schulwunder.

Quelle: nwzonline.de

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.