Astronauten müssen während ihrer Zeit im All natürlich auch regelmäßig etwas essen. Dies ist für die Weltraumfahrer aber eher eine lästige Pflichtübung. Denn besonders schmackhaft ist die speziell entwickelte Astronautennahrung nicht. Vielmehr ging es den Entwicklern darum, das Gewicht der mitgeführten Nahrungsmittel so gering wie möglich zu halten. Seit einiger Zeit arbeiten aber verschiedene Forschungsprojekte daran, auch ein wenig Genuß in den Weltraum zu bringen. So wurde im vergangenen Jahr eine speziell entwickelte Espresso-Maschine auf die Internationale Raumstation gebracht. Zudem lobte die NASA 125.000 Dollar für einen 3D-Drucker aus, der leckere Speisen im All produzieren kann. Umgesetzt wurde die Idee durch den Ingenieur Anjan Contractor und sein Team.


Copyright: BeeHex
Copyright: BeeHex

Die gedruckte Pizza sollte innerhalb weniger Minuten gegessen werden

Sie entwickelten einen 3D-Drucker, der innerhalb von fünf Minuten eine fertige Pizza backen kann. Diese soll dabei genauso schmecken wie eine herkömmlich produzierte Pizza – muss aber recht schnell gegessen werden. Denn schon nach wenigen Minuten trocknet der Boden aus. Die Pizza schmeckt dann eher wie ein Cracker. Trotz dieses Nachteils dürften die Astronauten von der Neuentwicklung aber durchaus angetan sein. Die Technologie kann zudem natürlich nicht nur im Weltall genutzt werden, sondern funktioniert auch auf der Erde. Genau dort soll nun auch mit der Vermarktung des Produkts begonnen werden. Schon ab 2017 wird der 3D-Drucker Pizzen in Fußgängerzonen und Einkaufsmalls produzieren.

Der 3D-Drucker kann rund um die Uhr Pizza backen

Die Kunden können dabei nicht nur den Belag wählen, sondern auch die Form der Pizza selbst bestimmen. So sind beispielsweise auch Pizzen in Herzform problemlos möglich. Je nach Größe und Belag kostet eine Pizza aus dem 3D-Drucker dann zwischen acht und fünfzehn Dollar. Für die Unternehmen liegt der Vorteil des 3D-Druckers dabei auf der Hand: Dieser ist zum einen deutlich schneller als ein menschlicher Pizzabäcker. Zum anderen kennt er natürlich auch keine festen Arbeitszeiten. Die Automaten können also rund um die Uhr Pizzen ausgeben und so für höhere Umsätze sorgen. Bisher ist nicht bekannt, ob und wann ein solcher 3D-Drucker auch in Deutschland zum Einsatz kommen soll.


Via: Beehex

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.