Wer vom Abbau seltener Mineralstoffe redet, der denkt meistens an enge, dunkle Gänge und an mit Gefahren verbundenen Bergbau. Das ist in den meisten Fällen auch zutreffend. Wissenschaftler haben nun jedoch einen komplett neuen Weg gefunden, um das Halbmetall Germanium zu gewinnen, das unter anderem für die Produktion von Smartphones benötigt wird. Und zwar aus grünen Pflanzen.


Sonnenblumenwiese
Foto: Sunset on Sunflowers, Patrick Emerson, Flickr, CC BY-SA 2.0

Pflanzen absorbieren Germanium aus dem Boden

Nach einem Bericht von Reuters gelang es Wissenschaftlern der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, aus bestimmten Pflanzen das Element Germanium zu gewinnen, unter anderem aus Sonnenblumen und Getreide. Die Technologie wurde in der Vergangenheit bereits eingesetzt, um Gold und Kupfer zu gewinnen. Die Gewinnung von Germanium auf diesem Weg ist jedoch ein komplett neuer und ungewöhnlicher Ansatz.

Das Team von Prof. Dr. Hermann Heilmeier erntet die betreffenden Pflanzen, die das Germanium auf natürliche Art und Weise aus der Muttererde heraus absorbieren. Die Pflanzen werden dann verarbeitet und vergärt, sodass die Forscher das Germanium extrahieren können. Als angenehmer Nebeneffekt fällt Biogas an, das die Kosten des Prozesses nahezu deckt.


Germanium kommt in nahezu allen elektronischen Bauteilen zur Verwendung, da es elektrische Ladungen sehr schnell transportieren kann. Die Nachfrage nach dem Element ist daher sehr hoch.

Günstige Alternative zum Bergbau

Das Germanium, das wir heutzutage verwenden, ist zum großen Teil ein Beiprodukt des Zink-Bergbaus. Zwar kommt das Element auf natürliche Art und Weise im Boden vor, aber der Abbau ist extrem schwierig und mit hohen Kosten verbunden. Pflanzen, die das Germanium aus dem Boden absorbieren, sind eine günstige und langfristig ausgelegte Lösung für den Abbau von Germanium. Bisher wird jedoch noch zu wenig Germanium aus den Pflanzen gewonnen. Es ist erklärtes Ziel der Forscher, als nächstes die Effizienz des Prozesses zu erhöhen. Dann aber könnte Germanium aus Pflanzen eine gute Alternative zu dem im Bergbau gewonnenen Germanium darstellen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.