Noch immer gehört die sogenannte „Reichweitenangst“ zu den häufigsten Gründen, weshalb potentielle Käufer sich gegen die Anschaffung eines Elektroautos entscheiden. Abhilfe schaffen können in diesem Zusammenhang vor allem drei Dinge: Akkus mit mehr Reichweite, ein dichteres Netz an Ladestationen und eine signifikante Verkürzung der benötigten Ladedauer. In allen drei Bereichen tätigen die deutschen Autobauer massive Investitionen. Sichtbar wird dies nun unter anderem in Leipzig. Denn dort hat Porsche den leistungsstärksten Schnellladepark Europas errichtet. Insgesamt befinden sich dort für die Öffentlichkeit zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW und vier Ladesäulen mit 22 kW. Hinzu kommen noch einige interne Ladepunkte. Alles in allem liegt die Gesamtleistung des Ladeparks damit bei sieben Megawatt. Der benötigte Strom stammt zudem ausschließlich aus nachhaltigen Quellen.


Bild: Porsche

Fünf Minuten reichen für 100 Kilometer Reichweite

In einer ersten Pilotphase können die Ladestationen bis Ende März kostenfrei von allen Elektroauto-Fahrern genutzt werden. Die Lage ist durchaus günstig. So liegt die Anlage in der Nähe der Autobahnen 9, 14 und 38 an der Ausfahrt Leipzig Nord. Auch ab April soll die Infrastruktur für E-Autos aller Marken zur Verfügung stehen. Dann aber muss der Strom bezahlt werden. Wer an seinem Fahrzeug über einen sogenannten Combined Charging System-Anschluss verfügt, erhält zudem außergewöhnlich schnell neue Reichweite. So dauert es bei einigen Modellen lediglich rund fünf Minuten bis der Akku für 100 zusätzliche Kilometer geladen wurde. Gleichzeitig will Porsche den Ladevorgang zu einem Erlebnis machen und so die gefühlte Wartezeit deutlich verkürzen. Da trifft es sich gut, dass sich neben dem Ladepark gleich das Porsche-Kundenzentrum in Leipzig befindet. Die dortigen Angebote sollen auch den Nutzern der Ladesäulen zur Verfügung stehen.

Der Porsche Taycan ist bereits ausschließlich elektrisch unterwegs

Diese können beispielsweise während der Wartezeit eine Ausstellung mit historischen Fahrzeugtypen besuchen oder eine Fahrt auf der hauseigenen Rundstrecke buchen. Zukünftig sollen die Angebote zudem noch stärker auf die Bedürfnisse der Lade-Kunden zugeschnitten werden. Porsche baut die Infrastruktur für Elektroautos nicht ganz uneigennützig aus. Denn die VW-Tochter hat mit dem Porsche Taycan inzwischen auch ein eigenes rein elektrisches Auto im Portfolio. Über die Reichweite des Fahrzeugs kam es aber zu einiger Verwirrung. Porsche selbst spricht von bis zu 450 Kilometern. Bei Tests der US-Umweltbehörde EPA wurde hingegen lediglich ein Wert von 323 Kilometern erreicht. Der Hintergrund: Es wurden jeweils unterschiedliche Prüfzyklen angewendet – wobei die amerikanische Variante etwas realistischer sein dürfte. Unabhängig von der tatsächlichen Reichweite dürften sich potentielle Käufer aber über mehr Schnellladesäulen freuen.


Via: Electrek

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.