Mega-Drohnen als umweltfreundliche und lautlose Taxis der Zukunft rücken ein Stück weit näher. Der in Deutschland konstruierte Volocopter absolvierte nun erstmals einen Flug mit einem Piloten an Bord. Es handelt sich bei dem Fluggerät um einen Elektro-Hubschrauber, der von 18 Rotoren angetrieben wird und vom Design her einer riesigen Drohne ähnelt.


volocopter

Volocopter mit Zulsassung für den zivilen Luftraum

Im Jahr 2013 absolvierte der von E-Volo gebaute Volocopter seinen ersten Flug in einer Halle. Nun, drei Jahre später, hob Firmengründer Alexander Zosel zum ersten Mal mit dem Elektro-Hubschrauber ab. „Das Gefühl war einfach unglaublich“, schilderte Zosel beim ersten bemannten Flug mit dem Volocopter VC200. Zosel ist glücklich über den Meilenstein der ihm und seinem Team gelungen ist. Besonders beeindruckt ist der Visionär von der Tatsache mitten im Flug den Joystick loslassen zu können und dann das Gefühl zu haben auf dem Boden zu stehen. Erst der Blick nach unten verrät dem Gehirn dann, dass man 20 bis 25 Meter über dem Boden schwebt.


In Zukunft kann der Volocopter bis zu 100 km/h schnell fliegen und unter anderem Personen befördern. Der Volocopter ist für den zivilen Luftraum zugelassen und kann wohl kinderleicht gesteuert werden. Eine jahrelange Flugausbildung müsse der Bediener also nicht absolvieren. Redundante Systeme und Elektromotoren machen diesen besonderen Heli sicher und zu einem umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel. Im Gegensatz zu herkömmlichen Hubschraubern, haben die Rotoren feststehende Blätter, die keine Variation im Hinblick auf den Anstellwinkel zulassen. Dafür kann allerdings Jeder Rotor einzeln angesteuert werden. Starten, landen und in der Luft lenken gelingen durch unterschiedliche Drehzahlkombinationen und Schub. Die Flugsteuerung an sich kann aber auch von mehreren Systemen übernommen werden. So sind Sensoren wie Druckmesser, Gyroskop oder Beschleunigungsmesser und Magnetfeldmesser ebenfalls mit an Bord.

Im eingebetteten Videoclip fliegt der Volocopter, samt Pilot, zunächst maximal 25 km/h und in niedriger Höhe. In einem nächsten Schritt soll die Geschwindigkeit dann auf 50 km/h erhöht werden und die Höhe zunehmen. So möchten sich die Entwickler langsam an die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h herantasten.

In Zukunft möchte E-Volo unterschiedlich große Volocopter bauen, die mit und ohne Pilot geflogen werden können. Der Einsatz im Personenverkehr, etwa als Taxis oder Privathubschrauber, ist ebenfalls ein weiteres Ziel des Unternehmens. Unbemannte E-Helis könnten auch als Lastentransporter eingesetzt werden oder Rettungseinsätze unterstützen. Wissenschaftler könnten darüber hianus wichtige Daten über Sensoren erfassen. In der Landwirtschaft dürfte ebenfalls Interesse daran bestehen, den Volocopter als Dünger- und Pflanzenschutzmittel-Versprüher zu verwenden. Über die Reichweite des Volocopters und auch die Herstellungs- beziehungsweise Anschaffungskosten liegen bisher noch keine Informationen vor.

Volocopter: Bemannter Jungfernflug im Video

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Achmed Khammas

    15. April 2016 at 20:20

    „Über die Reichweite des Volocopters und auch die Herstellungs- beziehungsweise Anschaffungskosten liegen bisher noch keine Informationen vor.“

    Nun, vor einiger Zeit war von 250.000 Euro die Rede – als Marktpreis.

    http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_11_16_03_mobile_anwendungen_elektroflugzeuge_4.htm (siehe: Nov. 2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.