Ingenieure der Stanford University haben den weltweit ersten Computer vorgestellt dessen Prozessor von mit magnetischen Nanopartikel versehenen Wassertropfen angetrieben wird. Der Prozessor funktioniert wie ein Uhrenwerk und ist in der Lage auch kompliziertere Rechenoperationen durchzuführen. Die magnetischen Partikel fließen durch ein Micro-Miniatur-Verbund von Kanälen.


Wasserprozessor
Techniker aus Stanford University haben den ersten mit Wasser operierenden Computer der Welt gebaut

Wasser-Prozessor kann es mit konventionellen Prozessoren aufnehmen

Der neue fluidische Computer nutzt elektromagnetische Felder um die angereicherten Wassertropfen gezielt durch ein Set bestehend aus physischen Toren zu pumpen. Dabei können logische Rechenoperationen ausgeführt werden. Eingelassen in eine Oil-Umgebung ist der Computer den Entwicklern zufolge in der Lage vergleichbare Prozesse durchzuführen, die konventionelle Computer beherrschen. Bisher würde der Wasser-Computer jedoch noch etwas mehr Zeit für die einzelnen Operationen benötigen. Das Hauptproblem bei diesem neuartigen Computer, war die perfekt funktionierende Logic, resultierend aus dem reibungslosen Synchronisations-Ablauf der Wassertropfen-Bewegung. Dabei musste vor allem das rotierende Magnetfeld entsprechend eingestellt werden, was unter anderem eine Menge Zeit beanspruchte.

Den Experten der Uni Standford zufolge bildet der neue Wasser-Computer eine gute Alternative zu den konventionellen Highspeed-Rechnern mit einer komplexen Elektronik. Das Gerät portiert dabei logische Rechenoperationen in die Welt der Physik. Vorrangig dürfte das System daher im Bereich der Forschungen der Naturwissenschaften zum Einsatz kommen, da der Computer näher an der Biologie angelehnt ist als herkömmliche Geräte. „Wir wollen mit diesem Computer nicht die konventionellen Rechner übertreffen. Unser Ziel ist es eine völlig neue Computer-Klasse zu entwickeln, die in der Lage ist physikalische Aufgaben kontrollieren oder auch manipulieren zu können.“, betont der assistierende Professor Manu Prakash. Der fluidische Computer soll faktisch da zum Einsatz kommen, wo reguläre Computer an ihre Grenzen stoßen. Die Ergebnisse zu dem neuen Computer und die detaillierte Funktionsweise haben die Experten im Fachblatt Nature Physics niedergeschrieben.


Video zum neuen Computer mit Wasser-Prozessor

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.