Die Zukunft des Verkehrs auf der Straße liegt in Elektromotoren. Der Markt für Elektro-Autos nimmt langsam Fahrt auf – wenngleich Deutschland anderen Ländern wie etwa den USA oder Kanada diesbezüglich hinterherhinkt. Bezüglich des Verkehrs in der Luft gibt es zwar ein paar Beispiele für elektrisch betriebene Flugzeuge, aber der Passagierverkehr verlässt sich auch weiterhin auf fossile Brennstoffe. Das soll sich nun ändern: Das Unternehmen Wright Electric plant, ein Passagierflugzeug mit Platz für 150 Insassen zu konstruieren, das von Elektromotoren angetrieben wird.


Mit Elektroantrieb durch die Luft

Das Unternehmen präsentierte die Idee gestern im Silicon Valley auf dem Demo Day des Startup Accelerators Y Combinator. Wright Electric achtete längere Zeit darauf, nicht ins Licht der Öffentlichkeit zu geraten. Gestern präsentierte das Startup seine Geschäftsidee in Mountain View in Kalifornien einer Gruppe Investoren. Der Plan des Unternehmens ist es, den von Boeing und Airbus dominierten Markt für Passagierflugzeuge mit einer umweltfreundlichen Alternative zu durchbrechen. Wright Electric ist lediglich ein Jahr alt, hat aber bereits erstaunliche Ergebnisse vorzuweisen: So heuerte das Unternehmen beispielsweise ein Team an, dass früher im Auftrag der NASA das Konzept elektrischer Flugzeuge untersuchte. Außerdem ging Wright Electric eine Partnerschaft mit der Billigfluglinie Easy Jet ein. Die bisherigen Ergebnisse reichen aus, um Michael Seibel, den CEO von Y Combinator, zu begeistern. „This is one of the best hard tech teams I’ve seen„, so Seibel.


Umweltfreundliche Alternative für Kurzstrecken

Die batteriebetriebenen Flugzeuge von Wright Electric werden auf Kurzstreckenflüge mit weniger als 300 Meilen Flugstrecke ausgelegt sein. Prädestiniert wären Strecken wie London – Paris oder Boston – New York. Diese Kurzstreckenflüge machen momentan 30 Prozent aller weltweiten Passagierflugbewegungen aus.

Wright Electric plant, dass die Flugzeuge komplett mit Batterien betrieben werden sollen. Um das zu erreichen, sind aber weitere Fortschritte im Bereich Batterietechnologie nötig. Als Alternative zieht das Unternehmen in Betracht, auf ein Hybrid-Antriebssystem auszuweichen.

Es gibt durchaus bereits Interessenten für das geplante 150-sitzige Elektroflugzeug. Letztes Jahr verkauften Airbus und Boeing 967 Passagierflugzeuge für Kurzstrecken zu je 90 Millionen US-Dollar. Selbst wenn es nur gelänge, einen Bruchteil dieses Marktes aufzureißen, wäre das eine gewaltige Chance für ein junges Startup.

Einen genauen Zeitplan gibt es nicht. Wright Electric gab aber bekannt, das ambitionierte Ziel in weniger als zwei Jahrzehnten erreichen zu wollen. Sollte dies gelingen, würden Kurzstreckenflüge nicht nur umweltfreundlicher, sondern aller Wahrscheinlichkeit auch günstiger werden.

via TechCrunch

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.