Immer mehr Menschen kommen zu dem Schluss, dass analytisch-vernunftgesteuertes Denken alleine nicht mehr genug ist. Stattdessen suchen sie nach einem Weg, die eigenen Gefühle und Gedanken besser zu erforschen. Meditation und Achtsamkeit erfreuen sich daher einer immer größeren Beliebtheit. Die beiden Begriffe sind aber nicht als synonym zu verstehen:


Bei der Achtsamkeitsmeditation geht es darum, den Augenblick bewusst wahrzunehmen und die Reaktion des Körpers zu beobachten. Die klassische Meditation wiederum hat das Ziel, die komplette Außenwelt zum Stillstand zu bringen und so Zeit und Raum für neue Impulse zu schaffen. Inzwischen wird das Thema auch von vielen Hochschulen und Universitäten ernst genommen und entsprechende Lehrveranstaltungen haben sich etabliert.

Auch Gruppenmeditationen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. By Beyond My Ken (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Ein Hochschullehrer benennt fünf konkrete Vorteile

So gibt der Niederländer Andreas de Bruin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Kurse zum Thema Meditation. Er benennt insbesondere fünf Vorteile, die regelmäßige Meditations- und Achtsamkeitsübungen mit sich bringen:


1. Eine bessere Konzentration: Durch regelmäßige Meditation kann es gelingen, die Nervenzellen im Bewusstseinsnetzwerk des Gehirns neu zu verknüpfen. Die Folge: Die Gedanken schweifen nicht mehr so stark ab und die Konzentration verbessert sich.

2. Weniger Stress: Bestimmte Bilder und Assoziationen lösen bei uns Stress aus. Meditation kann helfen, diesen Prozess zu verstehen und bewusst die störenden Eindrücke auszublenden. Auf diese Weise kann das Stresslevel effektiv reduziert werden.

3. Emotionale Ausgeglichenheit: Stress wiederum sorgt dafür, dass der vordere Teil des Gehirns deaktiviert wird. Dieser Bereich ist aber nicht unwichtig, sondern für die emotionale Ausgeglichenheit zuständig. Meditation erhöht also auch die emotionale Stabilität.
4. Weniger Hektik: Die innere Ruhe und Ausgeglichenheit hat ebenfalls zur Folge, dass alltägliche Aufgaben besser erledigt werden können.

5. Ausbruch aus dem Autopilot: Geistesschulung hat den Vorteil, dass man einen besseren Sinn für seine inneren Werte entwickelt. So können beispielsweise Emotionen und Gefühle besser ausgedrückt werden, wenn man sie selbst genauer versteht.

Die Meditations-Revolution begeistert immer mehr Menschen

Andreas de Bruin prophezeit daher: Meditation ist kein schnell wieder verschwindender Trend, sondern eine langsam voranschreitende Revolution, die immer größere Teile der Gesellschaft erfasst – mit ausgesprochen positiven Folgen.

Via: Der Spiegel

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.