Autobauer weltweit forcieren immer stärker die Produktion von Elektroautos. Noch sind die absoluten Verkaufszahlen zwar vergleichsweise niedrig. Doch die meisten Experten sind sich einig: Langfristig hat der Verbrennungsmotor keine Zukunft. Betroffen davon sind logischerweise auch die Betreiber von Tankstellen. Denn wer mit dem Elektroautos unterwegs ist, muss weder Benzin noch Diesel tanken. Damit aber dürften auch weniger Menschen die integrierten Shops besuchen. Alles in allem drohen massive Umsatzeinbrüche. Der französische Konzern Total, der auch in Deutschland zahlreiche Tankstellen betreibt, reagiert nun mit Entschiedenheit auf die neue Situation: Insgesamt sollen in Westeuropa 1.000 neue Ladepunkte errichtet werden. Diese sollen dann auch Fahrer von Elektroautos zu den Verkaufsstellen des Konzerns locken.


Foto: joho345 (Own work), via Wikimedia Commons

Total wird die Ladestationen in Eigenregie betreiben

Alleine in Deutschland sollen 70 Total-Standorte mit insgesamt 200 neuen Ladepunkten versehen werden. Diese verfügen jeweils über eine Leistungsfähigkeit von bis zu 175 kW. Zunächst soll sich der Ausbau hierzulande auf die Autobahnen konzentrieren. Das Ziel: Mindestens alle 150 Kilometer soll eine Total-Ladestation zu finden sein. Anders als der Konkurrent Shell, der beim Aufbau eines eigenen Ladenetzes für Elektroautos auf eine Partnerschaft mit EnBW setzt, wird Total die Ladepunkte zudem in Eigenregie betreiben. Diese Expertise wiederum soll dann auch über die eigenen Tankstellen hinaus vermarktet werden. So ist geplant, Ladesäulenkonzepte als Dienstleistung beispielsweise an die Betreiber von Bürogebäuden zu verkaufen. Auch hier ist Total allerdings keineswegs der einzige Anbieter. Letztlich hat der Konzern aber keine andere Wahl als sich intensiv mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen.

In den Niederlanden gibt es noch größere Pläne

Total Deutschland hat daher eine eigene Abteilung namens „Mobilität & Neue Energien“ ins Leben gerufen. Diese wird sich nun zunächst auf den Aufbau des Schnellladenetzes konzentrieren. Gleichzeitig sind dort aber auch die Themen Wasserstoff und Erdgas-Antriebe angesiedelt. In diesen beiden Bereichen sieht sich Total aktuell in einer Vorreiterrolle. Die Zahl der in Deutschland von Total neu geplanten Ladestationen ist zudem vergleichsweise gering – zumindest wenn man sie mit dem Engagement in den Niederlanden vergleicht. Dort hat Total zuletzt eine Konzession erhalten, die den Betrieb von 20.000 neuen Ladepunkten erlaubt. Noch gibt es hier aber keinen Zeitplan für eine Realisierung des Vorhabens. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass der Anteil der Elektroautos an den neu verkauften Autos in den Niederlanden schlicht deutlich höher liegt als hierzulande. Oder anders gesagt: Das klassische Geschäftsmodell der Tankstellen ist dort noch stärker bedroht.


Via: Total

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.