In der Regel setzt ein Fluss, See oder vor allem auch ein Stausee mehr CO2 frei als er aufnehmen kann, da meist ein hoher Gehalt organischer Substanz in den Gewässern vorhanden ist. Das führt dazu, dass die Binnengewässer weltweit schätzungsweise so viel CO2 emittieren, dass es 10 Prozent der globalen CO2-Emissionen durch fossile Brennstoffe entspricht.. Nährstoffarme Gewässer können dagegen CO2 aufnehmen. Und die Rolle solcher Gewässer für den CO2-Kreislauf scheint größer zu sein, als bisher angenommen wurde.


Mehr CO2-Aufnahme als der Amazonas

Insbesondere Gewässer, die durch abschmelzende Gletscher entstehen, sind sehr nährstoffarm und nehmen daher unterm Strich mehr CO2 auf als sie abgeben. Ein Team rund um Kyra St. Pierre von der University of Alberta in Edmonton hat die Rolle der Schmelzgewässer für den CO2-Kreislauf anhand der Zuflüsse des Lake Hazen im Norden der kanadischen Ellesmere-Insel analysiert. Der Lake Hazen ist ein rund 544 Quadratkilometer große See, der durch insgesamt elf Gletscherflüsse gespeist sind. Die Forscher entnahmen aus dem See und sieben der Zuflüsse Wasserproben.


Bei der Analyse der Proben zeigte sich, dass der CO2-Gehalt im Wasser deutlich unter dem CO2-Gehalt in der Luft liegt. Je weiter entfernt vom Ursprungsgletscher die Proben entnommen wurden, desto niedriger war die CO2-Konzentration. Die Forscher fanden heraus, dass dieser Gradient auf die chemische Verwitterung von Mineralien zurückzuführen ist.

Während die Verwitterungs-Reaktionen in den Flüssen ablaufen, wird ständig CO2 aus der Luft nachgeliefert„, erklären die Forscher. Die Flüsse entziehen der Atmosphäre also Kohlenstoffdioxid und binden dieses in Form von gelöstem anorganischem Kohlenstoff, Ionen und Siliziumverbindungen.

Dabei machen allein die Zuflüsse des Lake Hazen pro Jahr einen Unterschied von gut Tausend Tonnen CO2. Im Jahr 2015 nahm das Gebiet um den Lake Hazen pro Quadratmeter und Tag etwa doppelt so viel CO2 auf wie der Amazonas-Regenwald. An Spitzentagen war die Aufnahmerate sogar 40 Mal höher als im Amazonas-Gebiet.

Der Effekt schwankt

Das macht die Gletscherflüsse zu einer wichtigen und zuvor übersehenen CO2-Senke. Da viele Flüsse weltweit an Gletschern entspringen, hat dies eine potenziell große Bedeutung„, so die Forscher weiter. Diese Schmelzwasser-Senken existieren nach Ansicht des Teams auch in anderen arktischen Regionen.

Allerdings scheint die CO2-Aufnahme der Gewässer stark zu schwanken: Wenn viel Schmelzwasser und damit auch darin mitgeschwemmte Mineralien vorhanden sind, wird viel CO2 aufgenommen. Bei wenig Schmelzwasser ist es entsprechend weniger. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass der fortschreitende Klimawandel auch zu mehr Schmelzwasser führen wird. Diese arktischen CO2-Senken könnten also durchaus eine Rolle dabei spielen, den anthropogenen Klimawandel zu verlangsamen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Andro Wegner

    20. August 2019 at 20:28

    „Das führt dazu, dass weltweit die Binnengewässer circa 10 Prozent der weltweiten CO2 Emissionen durch fossile Brennstoffe abgeben.“

    Aua! Bitte lest eure Texte durch, bevor ihr sie online stellt! Denn gelegentlich entsteht im Überschwang des Schreibens sonst galoppierender Unsinn!

    Abgesehen davon, dass es ‚weltweit‘ nicht 2x braucht. Die Gewässer haben mit fossilen Brennstoffen nichts zu tun. Aber die chemischen Prozesse sind ähnlich. Denn es handelt sich hier wie dort um organische Chemie, also um das Entstehen und Zerlegen von Kohlenstoff-Verbindungen. Jede unbeaufsichtigte Mülldeponie mit organischem Material, jede Grube im Bergbau und jeder See, in dem Mikroben organisches Material zersetzen, produziert CO2 und ggf auch Methan (CH4) und ähnlich klimaaktive Gase.

    Nachdem man herausgefunden hat, was diese Gase anrichten, hat man sich auch weltweit die traditionellen oder natürlichen Prozesse angesehen, wo diese Gase entweder entstehen oder abgebaut werden, um geeignete Maßnahmen zu finden gegen den Klimawandel.

    Zu diesen Maßnahmen gehört auch die Überführung von organischen Abfällen in Biogasanlagen, die Reduktion der Holzfeuerung, die Nutzung von Klärgas, Grubengas und Deponiegas zur Energiegewinnung. Dazu gehört, dass Ruanda Methan, das dort natürlich in einem See entsteht, energetisch nutzt. Dazu gehört auch eine weltweite Reform der Mülldeponien und Kläranlagen bzw der Bau moderner Kläranlagen, sowie eine Reform der Landwirtschaft.

  2. Alexander Trisko

    20. August 2019 at 21:33

    Zugegeben, den Satz kann man auf zweierlei Arten verstehen. Gemeint ist – und das Wort wäre von vornherein schöner gewesen – dass die CO2-Emissionen durch die Binnengewässer etwa 10 Prozent der CO2-Emissionen durch fossile Brennstoffe entsprechen. Deshalb ist zweimal „weltweit“, wenn auch sprachlich nicht so schön, sinntechnisch durchaus angebracht.

    Ich beuge mich aber gern der Kritik und formuliere den Satz etwas eindeutiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.