Unter Segel-Fans ist der Name Yvan Bourgnon ein bekannter Begriff. Gemeinsam mit seinem Bruder Laurent sammelte er Trophäen, stellte Rekorde auf und erlebte Abenteuer. Schon mit acht Jahren nahmen ihn seine Eltern mit auf eine mehrjährige Weltumseglung, drei Jahrzehnte später entsetzte ihn der Zustand der Meere während einer Katamarantour um die Welt. Danach gründete er die Umweltschutzorganisation The SeaCleaners – und erfand ein müllschluckendes Schiff.


So wird die „Le Mana“ aussehen / Foto: Screenshot aus Youtube-Video s.u.

2500 Quadratmeter Segelfläche – und 100 Tonnen Batterien

Der Riesenkatamaran »Le Manta« soll ab 2023 auf Reisen gehen und jedes Jahr bis zu 10.000 Tonnen Plastikmüll aus dem Wasser ziehen. An Bord gibt es eine Müllverbrennungsanlage und 100 Tonnen schwere Batterien. 2500 Quadratmeter Segelfläche stellen sicher, dass auch der Wind sein Scherflein zum Vorwärtskommen beiträgt. Hinzu kommt der Elektromotor, der unter anderem durch Strom aus Abfall gespeist werden soll. Dass immer genug Energie zur Verfügung steht, dafür sorgt die Abfallverwertungsanlage mit zugehöriger Aufbereitungsanlage. Getrocknete und homogenisierte Kunststoffpartikel werden durch ein Pyrolyse-Verfahren in Öl, Gase und Strom umgewandelt.

Einsatz in verschmutzten Regionen und nach Katastrophen

Le Manta wird sich hauptsächlich in stark verschmutzten Regionen aufhalten, in Küstennähe und dort, wo die schmutzigsten Flüsse im Meer münden. Der Katamaran soll dort die Abfalllawinen stoppen und verhindern, dass der Müll sich im Meer zu gefährlichem Mikroplastik zersetzt. Gern möchte der Segler und Abenteuer Yvan Bourgnon sein Schiff auch für Aufräumarbeiten nach Naturkatastrophen zur Verfügung stellen.


Etwa 8 Millionen Tonnen Plastik landen pro Jahr in unseren Weltmeeren. An Bord der Le Manta soll das Material nicht nur gesammelt und verbrannt, sondern auch analysiert werden. Vielleicht kommen die Umweltschützer so den größten Müllverursachern auf die Spur – zumindest aber werden sie viele Menschen rund um den Erdball aufmerksam machen und wachrütteln. Kosten soll das Prunkstück mit den vier Rümpfen, ein sogenannter Quadrimaran, etwas 35 Millionen Euro.

Quelle: theseacleaners.org

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.