An der entsprechenden Technik arbeiten bereits viele Unternehmen, nun kommt das erste kommerzielle Produkt auf den Markt: Die chinesische Firma Royole hat ein Smartphone vorgestellt, dass sich in der Mitte falten lässt. Diese Funktion ist aber kein reines Gimmick, sondern bietet für den Nutzer einen konkreten Vorteil. Denn im ausgeklappten Zustand handelt es sich um ein handliches Tablet mit einer Diagonale von 7,8 Zoll. Zusammengeklappt wiederum kann das Gerät als Smartphone genutzt werden – dann allerdings mit jeweils einem Bildschirm auf der Vorder- und Rückseite. Zunächst wird das Flexpai genannte Hybrid-Tablet allerdings nur in China erhältlich sein. Ob und wann es auch eine Version für den deutschen Markt geben wird, ist aktuell noch unklar.


Der Bildschirm lässt sich rund 200.000 Mal auf- und zuklappen

Tatsächlich wird der Bildschirm natürlich nicht komplett gefaltet, sondern lediglich sehr stark gebogen. Zu viel Kraftaufwendung beim zusammendrücken der beiden Hälften, könnte das Display sogar in Mitleidenschaft ziehen. Damit dies nicht passiert, haben die Ingenieure einen speziellen Rahmen entwickelt, der aus mehreren Einzelteilen besteht und vorgibt, wie weit der Bildschirm gebogen werden kann. Den Angaben des Herstellers zufolge kann der Bildschirm so insgesamt mindestens 200.000 Mal zusammengeklappt werden. Dies dürfte für den normalen Lebenszyklus eines Smartphones mehr als ausreichend sein. Selbst bei einer eher ungewöhnlichen Nutzungsdauer von zehn Jahren, könnte man das Royole Flexpai mehr als fünfzig Mal am Tag auf- und zuklappen.


Die Benutzeroberfläche bietet neue Möglichkeiten

Wie so oft bei technologischen Neuerungen ist der Kaufpreis zu Beginn allerdings alles andere als preiswert. So kostet das biegsame Smartphone in der günstigen Variante mit 128 GByte Flash-Speicher umgerechnet rund 1.150 Euro. Die 256-GByte-Variante kommt sogar auf einen Preis von 1.290 Euro. Zum Vergleich: Die günstigste Version des neuen iPhones kostet ebenfalls 1149 Euro – kommt allerdings auch nicht mit einem biegsamen Display daher. Als Betriebssystem verwendet das Royole Flexpai Android 9, wobei die Benutzeroberfläche Water OS eine Besonderheit darstellt. Denn diese wurde speziell an die neuen Möglichkeiten angepasst, die sich durch das faltbare Display ergeben. Sollte sich die Technologie auf dem Markt durchsetzen, dürften zukünftig vermehrt auch externe Entwickler spezialisierte Apps und ähnliche Anwendungen präsentieren.

Via: CNBC

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.