Es ist ein bisschen die Frage nach der Henne und dem Ei: Muss zunächst ausreichend grüner Wasserstoff zur Verfügung stehen, damit sich der Aufbau eines Leitungsnetzes lohnt? Oder ist es gerade umgekehrt? Ist also der Aufbau der notwendigen Infrastruktur die Voraussetzung für die Produktion ausreichend großer Mengen? In Hamburg lässt sich diese Glaubensfrage sogar anhand von politischen Köpfen darstellen. Wirtschafts- und Innovationssenator Michael Westhagemann trommelt beispielsweise seit vielen Jahren für den Bau eines großen Elektrolyseurs. Dieser soll mithilfe von Ökostrom grünen Wasserstoff produzieren. Das Gas wiederum wird in vielen Industriebetrieben benötigt, um die Produktion vollständig klimaneutral zu gestalten. Bisher sind die Pläne des Senators aber noch vergleichsweise weit von der Umsetzung entfernt. Umwelt- und Energiesenator Jens Kerstan setzt daher nun auf ein eher bodenständiges Projekt.


Die Investitionen können vergleichsweise einfach gestemmt werden

So wird das städtische Unternehmen Gasnetz Hamburg in den nächsten Jahren ein Leitungssystem für Wasserstoff aufbauen. Die Rohre sollen dabei den Hafen mit den dort ansässigen Industriebetrieben verbinden. Läuft alles nach Plan sind dann schon in wenigen Jahren die 15 größten CO2-Emittenten der Stadt an das neue Netz angeschlossen. Ein bisschen Geld muss dafür schon in die Hand genommen werden. So sind in den nächsten fünf Jahren Investitionen in Höhe von sechzig Millionen Euro geplant. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen dann noch einmal weitere dreißig Millionen hinzukommen. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass Gasnetz Hamburg ein hochprofitables Unternehmen ist und alleine im vergangenen Jahr einen Gewinn in Höhe von zwanzig Millionen Euro machte. Das städtische Unternehmen kann es sich also durchaus leisten, mit Investitionen erst einmal in Vorleistung zu treten. Klar ist aber auch: Rechnen wird sich das ganze nur, wenn die angeschlossenen Unternehmen das Angebot dann auch nutzen.


Die Fehler der Energiewende dienen als Mahnung

Genau an diesem Punkt sind aber noch einige offene Fragen zu klären. Zunächst einmal muss ausreichend grüner Wasserstoff in das Netz eingespeist werden. Dies ist schwieriger als es auf den ersten Blick klingt. Denn selbst wenn der von Senator Westhagemann geplante Elektrolyseur bald seinen Betrieb aufnähme, könnte er nur rund ein Zehntel des Bedarfs decken. Der übrige benötigte Wasserstoff müsste vermutlich importiert werden. Hamburg steht mit diesem Problem keineswegs alleine dar, weshalb die Bundesregierung unter anderem Wasserstoff-Projekte in Marokko fördert. Energiesenator Kerstan hält die Vorgehensweise des Stadtstaats dennoch für korrekt. Zur Veranschaulichung verweist er auf das Beispiel der deutschen Energiewende. Bei dieser habe man zuerst die Produktion an Ökostrom hochgefahren – etwa durch den Bau von Wind- und Solaranlagen. Der Netzausbau sei aber bis heute nicht abgeschlossen. Dies hat zur Folge, dass der saubere Strom oftmals nicht dorthin transportiert werden kann, wo er benötigt wird. Beim Wasserstoff soll dies zumindest in Hamburg nicht passieren.

Via: Die Zeit

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. vedder

    10. Dezember 2020 at 12:43

    Der saubere Strom mit Wasserstoff kann nicht dorthin transportiert werden, wo er benötigt wird. RICHTIG! Auch ist der Transportaufwand viel schwieriger und gefährlicher. Bei der Energieerzeugung dagegen mit Wind oder Sonne, kann direkt vor Ort die Energie erzeugt werden. Riesige kostenaufwendige Netzleitungen quer durch das Land sind nicht nötig. Zudem wird der Strompreis mit Wasserstoff grundsätzlich teurer sein als bei Wind oder Solar, da ein zusätzlicher Teilnehmer und Kostenfaktor hinzukommt. Die Herstellung von Wasserstoff benötigt neben Strom (aus Wind und Sonne) zusätzlich unser kostbares Trink-Wasser!! Diese Firma möchte für ihre Leistung auch Gewinne machen, was somit den Strompreis demzufolge verteuern wird, weil mehrere Teilnehmer daran beteiligt sind. Die Firmen der Wasserstoffproduktion sind zudem der Preis-Manipulation unterworfen, da sie an den Börsen gehandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.