Wie die anderen Konzerne wie Google, Youtube und Apple plant auch Amazon, in den Bereich des Internet TV einzusteigen. Dies lies das Wall Street Journal verlauten. Alle genannten Konzerne befassen sich mit dem Einstieg in diesen Markt. Laut dem Wallstreet-Journal stehe der derzeit größte Einzelhändler der Welt mit verschiedenen Medien Konzernen in Verbindung. Beabsichtigt ist seitens des Konzerns Amazon in Zukunft auch Serien, Spielfilme und Fernsehshows anzubieten. Amazon überlegt, eine sogenannte „TV-Flatrate“ anzubieten. Nach dem Einstieg von Amazon ins Lebensmittelgeschäft ist dieses sicherlich nicht überraschend. In wie weit diese Pläne Amazon auch in Deutschland in diesem Marktsegment nach vorne bringen können, ist jedoch noch fraglich. Da der Start des Internet Fernsehens hier in Deutschland noch recht schleppend vorangeht, bleibt abzuwarten, wie das von Amazon geplante Angebot vorangehen wird. Angebote mit 3D Inhalten die auf den bis dahin vielleicht Verfügbaren 3D Fernsehern ohne Brille wiedergegeben werden können wären da sicherlich hilfreich. Allerdings sind sich die Experten für diesen Bereich sicher, dass das Kabelfernsehen in absehbarer Zeit vom Markt verschwinden wird.


Der Suchmaschinen Betreiber Google stehe aktuell ebenfalls in Verhandlungen mit verschiedenen Medienpartnern wird von unterschiedlichen Seiten verlautet. In welcher Form Google in den Markt einsteigen will, ist allerdings nicht genau bekannt. Mit der Set Top Box Apple TV kann das Angebot des Konzerns Apple hinsichtlich der in seinem iTunes Shop angebotenen Filme optimal wiedergegeben werden. Beim dritten Konzern, also bei Youtube, arbeitet man derzeit an verschiedenen Modellen, mit denen die Bezahlung der dann angebotenen Inhalte abgewickelt werden kann. Vielleicht erreicht man auch einige Zuschauer der Pay-per-View Riege in dem man einzelne Inhalte wie die 3D Pornos im separaten Angebot unterbringen kann. Hier noch ein Tipp um das Internet TV einfach mal unverbindlich auszuprobieren: Gratis-TV im Internet.

In den USA sind die beiden Anbieter von Internet TV, also Netflix und Hulu mit dem von ihnen angebotenem Internet TV bislang sehr erfolgreich. Ein Grund für diesen Erfolg kann der recht günstige Preis sein. Für ein Monatsabo werden hier nur rund 10 US Dollar berechnet. Mit solch annehmbaren Preisen könnten auch die Anbieter in Deutschland einiges erreichen. Somit lässt sich Internet TV als ein Trend der Zukunft ansehen. Voraussetzung dabei ist allerdings ein annehmbarer Preis und qualitativ geeignete Angebote. Die Fernseher entwickeln sich immer mehr in die Richtung das TV zu Hause zu einem Genuss wird. Ein Beispiel dafür ist der neue Fernseher von LG, der auf der IFA vorgestellt wird. Hier noch ein Tipp um das Internet TV einfach mal unverbindlich auszuprobieren: Gratis-TV im Internet.
via Wallstreet-Journal

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Sven

    3. September 2010 at 21:01

    Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Thema Netzneutralität. Es sollten keine Anbieter durch Provider bevorzugt werden, oder auch eigene Inhalte. Der Kunde zahlt für den Anschluss und die Durchleitung der Daten, nicht der Anbieter von Inhalten. Das sollte noch deutlicher gesetzlich verankert werden, sonst treten eine Reihe von Problemen auf.

    Petition:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=13511

  2. Malte

    17. August 2011 at 10:13

    Also ich kann das nur begrüßen, was Amazon und die restlichen Großunternehmen mit dem Internet TV vorhaben. Das kann für uns Fernsehzuschauer nur von Vorteil sein, wenn wir mehr und mehr Sender zur Verfügung bekommen. Umso mehr Fernsehsender, umso höher auch die Wahrscheinlichkeit, eine gute Sendung zu sehen, die zu einem passt. Ich z.B. habe mit http://qtom.tv/ den idealen Musiksender für mich gefunden, der anders als die klassischen Musikfernsehsender nur Musikvideos ausstrahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.