In Deutschland gibt es einige Projekte, die an nicht besonders leistungsstarken, dafür aber preisgünstigen Elektroautos arbeiten. In diese Kategorie fällt beispielsweise der in Aachen produzierte E.go Life. Der ganz große Durchbruch auf dem Massenmarkt ist den günstigen Fahrzeugen hierzulande aber noch nicht gelungen. In der Liste der am häufigsten verkauften Elektroautos finden sich ausschließlich die teuren Modelle der etablierten Hersteller. Anders in China. Dort sorgt aktuell ein kleines Elektrofahrzeug namens Hongguang Mini für Aufsehen. Dieser ist schon ab umgerechnet 3.700 Euro erhältlich und stand in den ersten beiden Monaten dieses Jahres jeweils an der Spitze der chinesischen Verkaufscharts. Insgesamt wurden damit in diesem Jahr bereits mehr als 56.000 Exemplare des nur knapp drei Meter langen Autos verkauft. Da hat selbst der Tesla Model 3 das Nachsehen.


Bild: David290, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Der Motor gehört zu den schwächsten auf dem Markt

Die für die Fahrt benötigte Energie speichert der kleine Elektroflitzer in einem Lithium-Polymer-Akku. Diesen gibt es in zwei Ausführungen zu kaufen. Die größere Variante kommt auf eine Reichweite von 130 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von einhundert Stundenkilometern. Die Werte der preiswerten Version liegen noch einmal darunter. Der Motor kommt auf eine Leistung von 20 kW (27 PS). Offensichtlich ist das Auto also vor allem für kürzere Distanzen innerhalb der Stadt gedacht. Die Verkaufszahlen zeigen: Zumindest in China gibt es tatsächlich eine starke Nachfrage nach dieser Art von Auto. Den Angaben des Herstellers zufolge finden in dem Hongguang Mini bis zu vier Personen Platz. Bei voller Besetzung bleibt dann allerdings nicht mehr viel Platz im Kofferraum. Alternativ können die Rücksitze aber auch umgeklappt werden, um mehr Stauraum zu schaffen.

Die europäische Version wird deutlich teurer werden

Die Käufer des preiswerten Elektroautos erhalten zudem eine Garantie des Herstellers. Diese gilt für acht Jahre oder 120.000 gefahrene Kilometer. Bisher kann der Wagen, bei dem es sich um eine Zusammenarbeit von General Motors mit den chinesischen Firmen Saic und Wuling handelt, ausschließlich in China erworben werden. Allerdings gab das lettische Unternehmen Dartz vor einigen Wochen bekannt, an einer Version für den europäischen Markt zu arbeiten. Die dafür nötigen Anpassungen sind allerdings nicht unerheblich. Auch deshalb liegt der geplante Verkaufspreis in Europa deutlich höher als auf dem Heimatmarkt: Aktuellen Planungen zufolge soll die EU-Version ab 9.999 Euro zu kaufen sein. Bisher hat Dartz allerdings lediglich einige Bilder und ein kurzes Video eines Prototyps veröffentlicht. Ein Datum für den geplanten Verkaufsstart wurde bisher hingegen noch nicht kommuniziert.


Via: Insideevs

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.